Mengeringhausen

Technischer Defekt löste den Großbrand aus

- Bad Arolsen (r/es). Zwei Tage nach dem Großbrand im Wegener Baumarkt steht nun die Brandursache fest. Ein externer Brandursachengutachter hat am Freitag im Auftrag der Staatsanwaltschaft und der Versicherung den Brandort auf dem Gelände des geschädigten Baumarktes an der Landstraße zusammen mit den Brandermittlern der Korbacher Kriminalpolizei untersucht. Dabei konnte Brandstiftung als Brandursache ausgeschlossen werden.

Vielmehr stellte der Gutachter fest, dass es durch einen technischen Defekt an einer elektrischen Leitung zur Entzündung einer Lichtleiste gekommen war. Durch anschließend herabtropfendes brennendes Material entzündete sich darunter gelagertes Baumaterial und entwickelte sich zu dem Großbrand. Ein Zusammenhang mit den Einbrüchen der letzten Wochen kann somit ausgeschlossen werden.

Unterdessen Hat der Geschäftsfürher der Firma Wegener, Jürgen Wegener, das beherzte und professionelle Vorgehen der 150 Feuerwehrleute gelobt. Die Feuerwehr habe ein Übergreifen der Flammen auf die Verkaufsräume verhidnern können, so dass nun der Verkauf fast unvermindert fortgeführt werden könne.

„Hier hatten wir wirklich noch Glück im Unglück“, stellt Niederlassungsleiter Peter Jünemann fest. Dadurch sei es dem Baustoffhandel möglich, auch mit Unterstützung der Zentrale in Paderborn, die Geschäfte uneingeschränkt weiter zu führen. Jünnemann: „Das Ausstellungs- und Verkaufsgebäude, mit Ausstellungsflächen für Sanitär, Fliesen und Baustoffe, wurde fast vollständig von den Flammen verschont. Beratung, Verkauf und Warenauslieferung laufen ohne Beeinträchtigungen weiter.“ Lediglich der Hagebaumarkt müsse vorübergehend geschlossen werden. Beschaffungswaren könnten jedoch trotzdem jederzeit besorgt werden, so Marktleiter Helmut Möde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare