1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Treppe führt Schwimmer sicher in den Twistesee

Erstellt:

Kommentare

Ortsvorsteher Gerd Frese hat mit Helfern vom Förderverein Wetterburg 1306 den niedrigen Wasserstand im „Winterstau“ des Twistesees genutzt, um einen sicheren Einstieg für die Badegäste im Bereich des Bootsanlegers vom Wassersportverein zu schaffen.
Ortsvorsteher Gerd Frese hat mit Helfern vom Förderverein Wetterburg 1306 den niedrigen Wasserstand im „Winterstau“ des Twistesees genutzt, um einen sicheren Einstieg für die Badegäste im Bereich des Bootsanlegers vom Wassersportverein zu schaffen. © privat

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Überbleibsel der Kunstausstellung documenta 15, eine Treppe ins Nichts. Aber dem ist nicht so.

Bad Arolsen-Twistesee - Ortsvorsteher Gerd Frese hat mit Helfern vom Förderverein Wetterburg 1306 den niedrigen Wasserstand im „Winterstau“ des Twistesees genutzt, um einen sicheren Einstieg für die Badegäste im Bereich des Bootsanlegers vom Wassersportverein zu schaffen.

Am Ende der Straße „Hohler Weg“ ist auch eine Bootseinlassstelle, unter anderem für die Feuerwehr. Der Bereich wird gerne von Badenden genutzt. Allerdings ergab sich das Problem, dass der Bootsanleger nicht öffentlich ist und der Wassersportverein keine Haftung für Unfälle übernehmen wollte: „Das ist natürlich nachvollziehbar“, räumt Frese ein.

Handfeste Eigenleistung der Wetterburger

Daher ist auch nicht mehr die einst vom Ortsbeirat angeschaffte Edelstahl-Leiter an dem Steg angebracht. Der benachbarte betonierte Bootseinlass sei für Badende sehr rutschig und damit eine Gefahrenquelle. Darauf hat der Ortsbeirat hingewiesen und um Abhilfe gebeten. Da diese Stelle bevorzugt von älteren Wetterburgern ortsnah zum Schwimmen genutzt wird, sah man Handlungsbedarf.

Mit dem Touristik-Service der Stadt wurde vereinbart, dieser trägt die Materialkosten und die Arbeiten übernahmen die Wetterburger in Eigenleistung. Ein besonderer Dank geht dabei an die gute Zusammenarbeit mit der Metallbaufirma Scheuermann aus Viesebeck. Nun muss es nur noch warm werden und der See wieder auf das Sommer-Niveau steigen.  

Auch interessant

Kommentare