100-Jahr-Feier bescherte Rekord-Einnahmen

TuS Bad Arolsen kann auf solider Basis Jugendtraining fördern

+
Urkunden und Ehrennadeln für Treue zum TuS Bad Arolsen überreichte Vorsitzender Carsten Strippel (links). Seit 40 Jahren dabei ist Markus Luckey (rechts).

Eine tolle Jugendarbeit und ein Jubiläum, bei dem wirklich alle mit angepackt haben: bei der Jahreshauptversammlung des TuS Bad Arolsen hatte der Vorstand allen Grund, ein positives Fazit des vergangenen Jahres zu ziehen.

Bad Arolsen Ein Wermutstropfen sei die hohe Zahl der Austritte gewesen, bekannte Vorsitzender Carsten Strippel im Clubheim. Durch offensive Werbung und eine intensive Jugendarbeit sei es aber gelungen, die Zahl von 426 Mitgliedern des Fußballvereins konstant zu halten. 

Angesichts der zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen sprach der Vorsitzende allen Beteiligten seinen Dank aus. Dieser galt auch den Trainern und Betreuern, Helfern und Sponsoren, die dazu beitragen, den Trainings- und Spielbetrieb das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten. 

Stolz auf die gute Jugendarbeit

Die intensive Förderung macht sich besonders bei den Jugendmannschaften bemerkbar. Hier setze man früh an, wie Jugendleiter Eduard Weber erklärte. Mit Erfolg: jeweils bis zu zwanzig Kindern trainieren in der E- und F-Jugend sowie bei den Bambini, bei denen schon Drei- bis Vierjährige dabei sind. Mittlerweile spielen alle Jugendmannschaften in einer Jugendspielgemeinschaft mit dem TSV Landau und dem SV Nieder-Waroldern, „eine tolle Zusammenarbeit“, wie Carsten Strippel betonte. 

Nur wenige Jugendliche fanden sich für die C- und D-Jugend. Erstmals spielten daher C-Jugendspieler des TuS Bad Arolsen beim TuSpo Mengeringhausen. Im Gegenzug nahm die A-Jugend einige Spieler des TuSpo und des VfR Volkmarsen auf. „Mittel- bis langfristig wird es in diese Richtung gehen, dass wir eine größere Jugendspielgemeinschaft bilden müssen“, räumte Eduard Weber ein. 

Viele schöne Jubiläumsveranstaltungen

Stolz ist der TuS darauf, fünf Schiedsrichter stellen zu können. Bei den Seniorenteams sorgte der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Kreisliga A für den sportlichen Erfolg im Jubiläumsjahr. Auf die Feierlichkeiten mitsamt Kleinfeldturnier, Freundschaftsspielen für Jugendteams und Rockkonzert ging der Vorsitzende in einer Bilderpräsentation ein. 

Im Umfeld der Festtage richtete der TuS die Altherren-Kreismeisterschaft aus, begrüßte die Hessenliga-Mannschaft des KSV Hessen-Kassel im Beekmann-Stadion sowie den Vorstands-Treff des Hessischen Fußballverbandes im Clubheim. Auch beim Viehmarktsfestzug und beim Stadtjubiläum 300 Jahre Bad Arolsen wirkten die Sportler mit. Für den Verein haben sich die vielen geleisteten Stunden mit Getränke-, Würstchen- und Ticketverkauf indes auch gelohnt. Kassierer Torben Fingerhut sprach von einem „Rekordjahr“ für den TuS, der somit finanziell auf grundsolider Basis stehe.

Weiter Hoffnung auf Kunstrasenplatz

Auch in Sachen Fairplay, gegen Gewalt und Diskriminierung will der Verein Zeichen setzen. Der Vorstand habe sich dafür entschieden, Teil des Netzwerks „Fairplay Hessen“ zu werden, wie der Vorsitzende bekannt gab. 

Was nach wie vor auf sich warten lässt, ist der seit Jahren ersehnte Kunstrasenplatz am Beekmann-Stadion. Nach Rücksprache mit Stadtrat Udo Jost konnte Strippel berichten, dass am Standort eine inklusive Sportanlage mitsamt Kunstrasenplatz geplant sei, die mit Fördergeldern gebaut werden solle. Derzeit gehe man von einem Zeitraum von drei bis vier Jahren bis zur Umsetzung aus, informierte der Vorsitzende.

Ehrungen und Vorstandswahlen 

Ihren Vorstand mit Vorsitzendem Carsten Strippel, Stellvertreter Torsten Janzen, Geschäftsführer Frank Sauer, Kassierer Torben Fingerhut, Senioren-Obmann Harald Schmidt, Jugendleiter Eduard Weber, Altherren-Obmann Stefan Obermeier und Schriftführer Udo Janzen haben die Mitglieder des TuS Bad Arolsen bei der Versammlung im Clubheim bestätigt. 

Zahlreiche Ehrungen folgten. So wurden Markus Luckey und, in Abwesenheit, Uwe Schäfer mit der Ehrennadel in Gold für 40-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Die Nadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft gab es für Andreas Brauer, Wolfgang Güde, Fabian Hannich, Torsten Hocke, Torsten Janzen, Jörn Mordhorst, Herbert Schaffner, Jürgen Sude. 

Die bronzene Auszeichnung für 10 Jahren nahmen folgende Sportler entgegen: Bahadir Batan, Stefan Fuchs, Benjamin Greger, Christoph Grützfeld, Edwin Jarr, Oliver Müller, Paul Müller, Ute Müller-Pretsch, Moritz Obermeier, Georg-Paul Ochmann, Colin Sander, Horst Alfred Steneberg, Moritz Stengl, Andrea Strippel, Christian Stukert, Max Alexander Wiegand und Michael Zeller. /Von Sandra Simshäuser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare