Warburg

Unfall auf der Autobahn 44

- Warburg/Diemelstadt (ots). Ein Verletzter und 55 000 Euro Schaden bei einem Unfalll auf der A 44 am Donnerstagabend.

Der Unfall ereignete sich gegen 19 Uhr auf der Autobahn 44 im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna, in Fahrtrichtung Kassel. Ein 42-jähriger Autofahrer aus Rheinberg (Kreis Wesel) stieß beim Fahrstreifenwechsel mit seinem Pkw gegen ein anderes Fahrzeug. Sein Wagen kam ins Schleudern und pralllte gegen die Baustellenabsperrung und von dort gegen einen weiteren Pkw, der wiederum ebenfalls mit den Schutzplanken kollidierte. Durch die verschobenen Absperrteile wurde ein vierter Pkw beschädigt. Bei dem Unfall verletzte sich der 42-Jährige leicht.

Der Autofahrer war im Baustellenbereich auf dem rechten von zwei vorhandenen Fahrstreifen in Richtung Kassel unterwegs. Vermutlich aus Unachtsamkeit kam es zu dem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem die Baustellenabsperrung auf eine Länge von zirka 70 Metern beschädigt und verschoben wurde. Auf Grund der kreuz und quer stehenden Schutzplanken, kam der Verkehr unmittelbar nach dem Unfall zum Erliegen. Die A 44 war bis 22 Uhr voll gesperrt. Erst nachdem ein Fahrstreifen wieder befahrbar war, löste sich der mittlerweile auf zehn Kilometer angewachsene Stau langsam auf. Die Autobahn konnte erst nach Mittagnacht wieder frei befahren werden. Der 42-jährige Unfallverursacher erlitt durch den Unfall Schnittverletzungen am Arm und eine Prellung am Kopf. Eine ärztliche Sofortbehandlung war nicht nötig.Die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal bezifferten den entstandenen Sachschaden an den vier beteiligten Pkw mit 37.000 Euro. Der Schaden an der Baustellenabsperrung wurde von den Beamten auf ca. 18.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare