33. Bad Arolser Hochschultage

Universität auf dem Land

+
Skalpell oder psachologische Tricks? Bei den Hochschultagen in Bad Arolsen geht es auch um medizinische Themen.

Universität und Publikum im Gespräch:  Die Bad Arolser Hochschultage bieten sich ab 9. März als Ort hochaktueller Information für jedermann an.

 Die Zuhörer über wichtige Themen unserer Zeit zu informieren und sie mit ihren Fragen, ihrem Wissen und ihren Anliegen ernst zu nehmen, das ist das Ziel der 33. Bad Arolser Hochschultage, die der Volksbildungsring in Zusammenarbeit mit der Universität Marburg und der Stadt Bad Arolsen vom 9. bis zum 23. März jeweils um 20 Uhr im Bad Arolser Bürgerhaus anbietet. Der Besuch ist kostenlos.

Eröffnet wird die Reihe im Unterschied zu früheren Ankündigungen schon am Mittwoch, dem 9. März, mit dem Vortrag des bekannten medizinischen Mikrobiologen Prof. Dr. Ulrich Steinhoff über das Thema "Eine Welt voller Mikroben - Notwendigkeit und Gefahr".

Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, ob die heute oft extrem praktizierte Sauberkeit uns gar empfänglicher für den Angriff gefährlicher Mikroben macht. Kann Dreck gar gesund sein? Aber müssen wir uns nicht vor bestimmten Keimen besonders schützen?

Gut eine Woche später, am Donnerstag, dem 17. März, spricht der Leiter des Marburger Zent-rums für Konfliktforschung, PD Dr. Johannes M. Becker, über das heiße Thema " Türkei vor der Tür-  Worum geht es bei der Aufnahme der Türkei in die EU?"

Hochpolitisch wird es auch, wenn Prof. Dr. Thomas Noetzel am Freitag, 18. März, über "Politische Religionen" spricht. Verlieren die Religionen ihre wahre Aufgabe aus den Augen, wenn sie politisch werden, wie es in der Vergangenheit weltweit geschehen ist und wie wir es heute wieder erleben?

"Wer es glaubt, wird gesund - Wirkung von Placebo und Nocebo" heißt das Thema des chemischen Pharmazeuten Prof. Dr. Michael Keusgen, Vorsitzender der Expertenkommission des Bundesamtes für Verbraucherschutz, am Montag, 21. März. Was ist dran an der Wirkung von Schein-Medikamenten oder populären Heilungsangeboten, die nützen, aber auch schaden können?

Der Abschluss der Reihe wird wiederum sehr spannend, wenn die im Bereich der medizinischen Psychologie forschende Professorin Dr. Kati Thieme das geradezu sensationelle Thema darstellt: "Schärfer als jedes Skalpell ? Psychologische Tricks in der Behandlung des chronischen Schmerzes". Alle Referenten werden ihre Themen in einer Sprache abhandeln, die auch der Laie versteht. So ist jedermann  eingeladen. (Schw.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare