2,2 Millionen Euro für die Sanierung

Valentin-Grundschule Helsen freundlich und modern gestaltet

Schlüsselübergabe in der Grundschule Helsen. Von links: Rektorin Ute Schmidt-Frey, Architekt Henning Schütt und Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese. Foto: Armin Haß

Bad Arolsen. Hell, freundlich, modern und geräumiger gestaltet ist die Grundschule Helsen, die bei der Einweihungsfeier auf den Namen des Helser Bildhauers Valentin getauft wurde. Die Schulgemeinde freut sich über das Ergebnis der 2,2 Millionen teuren Sanierung der 63 Jahre alten Schule.

Allein das Foyer ist geräumiger und heller geworden. Der Verwaltungsbereich ist geräumiger gestaltet worden, die Schule bietet barrierefreie Zugänge. und ein Behinderten-WC. Nicht zu unterschätzen ist die Optimierung der Akustik: „Es ist leiser geworden“, stellt Schulleiterin Ute Schmidt-Frey fest.

Das ist verbessert worden

Alle sechs Klassenräume für die derzeit 111 Schüler wurden energetisch saniert, haben außen Jalousien zum Schutz vor Wärmestrahlung bekommen. So genannte Mediensäulen ermöglichen den Einsatz von Beamern und Smartboards. Die Schule hat energiesparende Lampen bekommen, der Brandschutz wurde verbessert.

Stolz ist die Schule auf das „Grüne Klassenzimmer“. Dazu wurden auf einem umzäunten Bereich unter freiem Himmel Sitzplätze geschaffen und ein Hochbeet angelegt.

Neues Spielfeld folgt noch

Zum Spielen draußen bieten sich neben dem Schulhof die Rutsche und das Klettergerüst auf dem öffentlichen Spielplatz an. Angekündigt wurde für kommendes Jahr die Anlage eines Spielfeldes. In der Valentin-Grundschule Helsen ist Förderunterricht im Rahmen der Inklusion möglich, zudem Ergotherapie und eine sozialpädagogische Betreuung.

Zusammen mit der Musikschule läuft seit Jahren eine enge Zusammenarbeit, unter dem Motto „Musik in der Grundschule“ können Grundschüler Instrumente erlernen.

Umfassendes pädagogisches Angebot

An der Grundschule wird von 11.30 bis 16 Uhr eine Betreuung angeboten; 48 Schüler sind dazu angemeldet worden. 34 nehmen das Mittagessen ein. Allein bei zwei Dritteln der neuen Erstklässler sind die Eltern auf das Betreuungsangebot mit Hausaufgabenhilfe und Spielen angewiesen. Der Bedarf ist so groß, dass zwei Gruppen gebildet werden mussten und ein Teil im ehemaligen Lehrerwohnhaus untergebracht wird.

Für 2019 wird eine weiter steigende Schülerzahl erwartet. „Was bei Beginn der Sanierung 2016 als auskömmlich erschien, muss vielleicht noch einmal neu betrachtet werden“, sagte Schulleiterin Ute Schmidt-Frey bei der Einweihungsfeier. Ihrer Vorgängerin Helga Riedmaier dankte sie für die intensive Vorarbeit, nach der die Sanierung endlich vom Kreistag beschlossen wurde.

Starkes Schulprofil

Das Ergebnis können sich sehen lassen. Der für die Projektsteuerung beim Kreis zuständige Volker Keindl, Architekt Henning Schütt und die Ingenieure hätten stets ein offenes Ohr für Anregungen gehabt. Wertvoll sei die Zusammenarbeit mit Hausmeister Bernd Lotze gewesen.

Schulamtsdezernentin Ruth Pfannstiel unterstrich das schulische Profil mit Kirchenprojekttag, einer gelebten Inklusion mit der Karl-Preising-Schule sowie Bewegungs- und Ernährungsprogrammen.

Nach Bildhauer benannt

Durch die Benennung nach dem Bildhauer Valentin erhalte die Schule ein Gesicht. Zudem biete sich Stoff für das erzählen von Geschichten, die die Kinder so lieben, sagte Pfannstiel.

Die rundum sanierte Schule biete eine tolle Grundlage für die weitere Arbeit, sagte MdL Armin Schwarz. Bei der Herstellung gleichwertiger Angebote im ländlichem Raum wie im städtischen Bereich seien Schulen wichtige Elemente.

Teil der Lebensqualität

Lebensqualität werde nach dem Bestand an Schulen mit einem verlässlichen Angebot, Kindergärten und passendem Wohnraum bewertet, wenn es um die Suche nach einem Arbeitsplatz gehe, sagte Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese. In Helsen sei eine Schule geschaffen worden, die den modernsten Anforderungen entspreche. 

Die "Qualitätsoffensive" des Landkreises bei den Schulen habe in Bad Arolsen viel bewirkt,  stellte Bürgermeister Jürgen van der Horst fest. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare