Bad Arolsen

Verdruss über Eis und Schneeberge – Umfrage

- Bad Arolsen (-ah-). Der nächste Winter kommt bestimmt, in diesem können Stadt, Anlieger und Räumdienste schon mal üben, wie sie damit fertig werden.

Nach dem Eisregen stieg die Zahl der Patienten mit Knochenbrüchen, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Und es schneite munter weiter auf bereits gefrorene Gehwege und Straßen. Für Fußgänger und Autofahrer ähnelt das Durchkommen einem Lotteriespiel. Zwar gibt es Winterdienst. So ist die Durchgangsstraße durch Große Allee, Birkenweg und Mengeringhäuser Feld vorbildlich geräumt. Doch in anderen Bereichen der Stadt sind Einmündungen spiegelglatt, müssen Fußgänger schon Spikes anlegen, wenn sie sicher vorankommen wollen.

Derweil türmen sich in Schloss- und Bahnhofstraße Schneeberge. Erste Versuche, die Massen fortzuräumen sind gewiss löblich, doch gibt es auch noch stattliche Haufen, die die Fahrbahnen sogar in Kurven einengen, wie etwa vor dem Schloss. Gar nicht zu reden von Parkstreifen. Da wurde für Millionenbeträge die Innenstadt umgestaltet, bei Schnee und Eis wird es jedoch schwierig, dort durchzukommen.

Ist die „freundliche Einkaufsstadt“ Bad Arolsen nur ein Mythos, oder gelingt es, noch vor der Jahreswende in einer gemeinsamen, gut durchorganisierten Aktion, die Schneemassen kurzfristig fortzuräumen. Die nächsten Schneefälle, der nächste Eisregen werden schon angekündigt. Dann dürfte die (Schnee)-Lage) sich verschärfen. Eines ist jetzt schon sicher: Der nächste Winter kommt bestimmt.

Stimmen Sie bei unserer Umfrage zum Winterdienst ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare