Berndorfer Anlieger der Bundesstraße 252 drängen auf Umgehungsstraße

Verkehrslärm macht krank

+
Aktionstag gegen Verkehrslärm in der Ortsdurchfahrt von Berndorf und für den Bau einer Umgehungsstraße. Mit dabei waren Bürgermeister Stefan Dittmann (3. v. l.) und der SPD-Landtagskandidat Christoph Weltecke (2. v. l.) sowie Vertreter der Bürgerinitiative um Daniel Spratte (2. v. r.). Sie alle drängen auf den Beginn konkreter Planungen beim Bund.

Twistetal-Berndorf - Rund 15 000 Fahrzeuge donnern jeden Tag durch Berndorf. Der Schwerlastanteil ist überdurchschnittlich hoch. Unter dem damit verbundenen Lärm leiden alle Anwohner. Bei einem Aktionstag gegen Lärm machten sie auf ihre Situation aufmerksam.

Mit Protestschildern und einer symbolischen Schaufensterpuppe, die nur mit Ohrenschutz Ruhe in ihrem Bett an der Bundesstraße findet, wandten sich die Berndorfer an die durchreisenden Pkw- und Lkw-Fahrer.

„Wir wissen sehr wohl, dass die Autofahrer, die uns den Schlaf rauben, nicht die wahren Schuldigen für unsere Situation sind. Wir müssen die Politiker in Land und Bund endlich dazu bewegen, dass unsere Umgehungsstraße konkret geplant wird“, brachte Daniel Spratte von der Bürgerinitiative die Lage auf den Punkt. Um den Autofahrern zu signalisieren, dass die protestierenden Berndorfer im Grunde freundliche Menschen sind, hatten sie frische Waffeln gebacken, die sie all denjenigen Autofahrern in die Hand drückten, die wegen überquerender Fußgänger anhalten mussten.

SPD-Landtagskandidat Christoph Weltecke machte deutlich, dass er für den Ärger der Berndorfer großes Verständnis habe. Offenbar sei die Bundesstraße B 252 eine beliebte Maut-Ausweichstrecke auf dem Weg nach Marburg und zur Autobahn bei Gießen. Darunter müssten alle Anlieger der B252 leiden.

Twistetals neuer Bürgermeister Stefan Dittmann kann als direkter Anwohner der Bundesstraße ein Lied von den Belastungen durch Lärm- und Dreck singen. Auch er versicherte, dass die Gemeinde hinter den Forderungen der Bürger nach einer Entlastung durch Umgehungsstraßen stehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare