Erst Autodiebstahl vorgetäuscht

Verkehrssünder gibt bei Polizei Unfallflucht in Bad Arolsen zu

+
Unfallflucht Bad Arolsen geklärt, Fahrer gesteht.

Bad Arolsen. Ein reumütiger Verkehrssünder hat sich bei der Polizei in Marsberg gemeldet und zugegeben, die Unfallflucht am Wochenende in Bad Arolsen begangen zu haben. Der Führerschein wurde sichergestellt. 

Die Verkehrsunfallflucht am Sonntag in der Königsbergallee Bad Arolsen konnte geklärt werden - die Polizei im Hochsauerlandkreis stellte den schwarzen Chevrolet in Marsberg sicher. Am Montag gab der syrische Besitzer bei der Polizei im Hochsauerlandkreis zu Protokoll, dass sein Chevrolet am Sonntag gestohlen wurde - von dem Unfall in Bad Arolsen habe er aber keine Kenntnis.

 Geständnis abgelegt

Die Beamten nahmen die Anzeige zu Protokoll und teilten dem Mann mit, das sein beschädigtes Fahrzeug inzwischen sichergestellt werden konnte. Einen Tag später erschien der junge Mann erneut auf der Polizeidienststelle in Brilon und gab zu, das Fahrzeug doch gefahren zu haben. 

Aus Angst vor der Polizei habe er die Fahrerflucht begangen. Er sei mit dem Wagen nach Marsberg gefahren und habe dann Alkohol konsumiert. Sein schlechtes Gewissen habe ihn geplagt und er wollte endlich reinen Tisch machen, deshalb sei er zur Aussage bereit.

Zu schnell gefahren

 Er gab an, vor kurzem durch einen Unfall mit Blechschaden bei der Polizei aufgefallen zu sein, außerdem sei er sechsmal in kurzer Zeit bei Geschwindigkeitsdelikten geblitzt worden. Aufgrund seiner Aussage wurde dem Mann die Fahrerlaubnis abgenommen. 

Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Einmal wegen der Unfallflucht und dann wegen des Vortäuschens einer Straftat.  112-magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare