Urlaubsgefühle auf Rädern

Warum der Wohnmobilhafen am Twistesee bei Campern so beliebt ist

+
„Wir bieten auf jedem Stellplatz viel Raum“, nennt Sigrid Stümpel als Hauptgrund für die Beliebtheit.

Sage und schreibe 40 000 Übernachtungen wurden im vergangenen Jahr am Wohnmobilhafen am Twistesee registriert. Und im laufenden Jahr peilt Park-Betreiberin Sigrid Stümpel mindestens wieder die gleiche Zahl an.

Im neunten Jahr seines Bestehens ist der Wohnmobilhafen immer noch sehr beliebt bei den Wohnmobilisten in ganz Deutschland. Zum fünften Mal wurde der Platz von den Nutzern zum besten Platz seiner Art in Deutschland gewählt.

„Wir bieten auf jedem Stellplatz viel Raum“, nennt Sigrid Stümpel als Hauptgrund für die Beliebtheit. Alle Flächen seien zudem eingesät. Es entstehe ein wenig Gartenatmosphäre.

Blick auf den Twistesee.

Und auch sonst scheint alles zu stimmen: Der Blick auf den See ist unbezahlbar, die Sanitäranlagen wurden von der Stadt komplett erneuert und werden von der Betreiberin stets gut in Schuss gehalten.

Dazu gibt es – bei Bedarf – eine Rundum-Betreuung durch Familie Stümpel zu fairen Preisen ohne Ferienaufschlag. „Bei uns stimmt das Gesamtpaket und das spüren unsere Gäste“, so die Betreiberin. Auch deshalb hat der Wohnmobilhafen auch unter schwedischen Wohnmobilisten einen guten Ruf. Viele machen hier Station, quasi auf halbem Weg in Richtung Mittelmeer. Und auf dem Rückweg sieht Sigrid Stümpel oft die gleichen schwedischen Gäste noch ein zweites Mal. Die weiteste Anreise hatte übrigens ein Gast aus Neuseeland.

Inzwischen wurde der Wohnmobilhafen, der sich über mehrere Terrassen verteilt, auf 150 Stellplätze aufgestockt. Zur Versorgung der Urlauber mit den Dingen des täglichen Bedarfs kommt Willi Rüsseler aus Twiste mit seinem rollenden Supermarkt regelmäßig auf den Platz. Er bringt Zeitschriften, Brot und Brötchen und Wurstwaren von regionalen Metzgern. Ein Service, den den Wohnmobilisten zu schätzen wissen. Das gilt auch für die Angebote auf der Kiosk-Terrasse. Mal werden Cocktails serviert, mal frische Waffeln. Im Winter wird Glühwein ausgeschenkt und an Silvester ist die Tanzveranstaltung mit Büffet beliebt.

Der rollende Supermarkt passt vom Format zu den vielen Wohnmobilen, die im Hafen Anker werfen.

Einmal im Jahr startet Sigrid Stümpel eine Tombola, deren Erlös jeweils für einen guten Zweck bestimmt ist. Mal wurden der Tafelladen und der Hospizdienst bedacht, zuletzt gingen 2200 Euro Tombola-Erlös an die Wetterburger Feuerwehr.

Ihre Beobachtungen auf dem Wohnmobilhafen und die schönsten Erinnerungen an die Begegnung mit Gästen hat Sigrid Stümpel aufschreiben. „(K)ein Stellplatz für eine Nacht lautet der Titel einer Anekdoten-Sammlung rund um den Reisemobilhafen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare