Diemelstadt

Wasser für Diemelstadt aus Warburg?

- Diemelstadt (-ah-). Rhoden, Wethen und Wrexen müssen künftig wahrscheinlich von den Stadtwerken Warburg mit Wasser versorgt werden. Der Haupt- und Finanzausschuss wurde am Mittwochabend über den Planungsstand informiert.

Die Stadtteile werden derzeit aus jeweils eigenen Brunnen mit dem feuchten Element beliefert. Zudem stehen für Rhoden und Wrexen Hochbehälter zur Sicherung der Wasserversorgung und für Löschzwecke zur Verfügung. Beide Systeme sind durch Leitungen miteinander verbunden. Doch werden etwa in Rhoden steigende Nitratwerte im Trinkwasser registriert, sind die Leitungen zum Teil brüchig und müssen ausgewechselt werden und bedürfen auch die Brunnen einer Sanierung. Im Bereich des Autobahn-Standstreifens in Richtung Dortmund ist bereits eine Gusseisenleitung gebrochen und musste repariert werden.Die Stadt steht unter Druck: Der Regierungspräsident fordert eine langfristige Lösung der Wasserprobleme, unter anderem durch eine Ausweitung der Schutzzonen. Zudem soll der Brunnen Rhoden aufgegeben werden. Weitere Flächen im Bereich der Autobahn, der Bundesstraßen 7 und 252 und der Landesstraße 3081 müssten ausgewiesen werden. Nach Auskunft von Dipl.-Ing. Michael Rempe vom Büro Oppermann (Vellmar) sind im Bereich des Wrexer Steinbergs Altablagerungen festgestellt worden, die auch noch zu Altlasten werden könnten, was dann mit einer aufwendigen Bodensanierng erbunden sein könnte.Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare