Bad Arolsen

Wasserpest im Twistesee austrocknen

+

- Bad Arolsen-Wetterburg (-es-). Die ungewöhnlich starke Winterabsenkung des Twistesees hat nicht nur viele Wetterburger, sondern auch die Naturschützer überrascht.

Dass der Wasserpegel im Winter sinkt, hat mit der Hochwasservorsorge im Frühjahr zu tun und ist im ursprünglichen Betriebsplan für den See fest eingeplant. Dass in diesem Jahr noch ein paar Hunderttausend Kubikmeter mehr abgelassen wurden, hat mit der massiven Ausbreitung der Wasserpest-Pflanzen im Sommer zu tun. Der hessische Wasserverband Diemel, der als Betreiber für den See zuständig ist, versucht, möglichst viele der unschönen Pflanzen trockenzulegen. „Wenn das nicht nachhaltig hilft, müssen wir ein Mähboot einsetzen“, so Wasserverbands-Geschäftsführer Rolf Enders. Auf jeden Fall aber sollen im kommen Frühjahr wieder Sedimente aus dem Vorstau ausgebaggert werden. Dafür war Anfang des Jahres eigens eine Straße angelegt worden, die bei Sommerstau überschwemmt ist. All das war mit dem Naturschutzbund abgesprochen. Nicht abgesprochen ist jedoch der ungewöhnlich niedrige Winterstau. Damit würden viele Wasservögel gefährdet, warnt Maik Sommerhage vom Naturschutzbund. Außerdem beklagt er, dass ein Großteil der Muschelvorkommen die Absenkung nicht überleben wird.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 3. November

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare