Bad Arolsen

Wasserski-Ass als Wüstenfuchs

- Bad Arolsen-Braunen (-es-). Auf den Fotos trägt er einen dichten roten Bart, blickt verwegen und wirkt wie ein Seebär. Ist das nicht der junge Raimund Harmstorf? – Nein, das ist Andreas Pape, der Wasserski-Europameister vom Twistesee.

Neben dem Wasserski ist seine zweite große Leidenschaft der Film. Schon vor Jahren hat der Braunser schon eigene Kinofilme gedreht. Stunts und Actionszenen hat er ebenso schon in Szene gesetzt sowie blutrünstige Horrorgeschichten. Doch inzwischen ist der Nachwuchsfilmer älter und reifer geworden. Er weiß genau, dass der Markt für kleine Produktionen hart umkämpft ist. Deshalb hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet als Kameramann bei einer freien Filmproduktionsfirma in Kassel. Pape dreht jetzt Nachrichtenbeiträge, die zum Beispiel von RTL und anderen großen Sendern ausgestrahlt werden. Auch für die Sendung „Die strengsten Eltern der Welt“ hat Pape schon Drehs gemacht. Er war in Äthiopien und wird demnächst Erziehungsmethoden auf den Kapverdischen Inseln drehen. Doch den größten Spaß hatte der 31-Jährige, der sich auch vor der Kamera sehr wohlfühlt, im vergangenen Jahr bei den Dreharbeiten zu dem Degeto-Film „Die Männer der Emden“. Der auf einer wahren Begebenheit aus dem Ersten Weltkrieg beruhende Film soll Anfang nächsten Jahres als Zweiteiler in der ARD laufen. Außerdem ist eine 140-minütige Kinofassung geplant. Spannende Action Der Film erzählt die Geschichte des kaiserlichen Marinekreuzers Emden, der mehr als 60 feindliche Schiffe gestellt und versenkt hat. Aber vor den Coco-Inseln, einem gottverlassenen Atoll im Indischen Ozean, wird die Emden schließlich selber vom australischen Zerstörer Sydney versenkt. Es überlebt nur der Spähtrupp, der auf der Insel die Funkverbindungen zerstören soll. Ohne Schiff und fern der Heimat machen sich die 52 Männer auf den 13 000 Kilometer langen Rückweg nach Berlin. Das ist die Szenerie für ein dramatisches Roadmovie, das eine Flucht und den Kampf ums nackte Überleben um die halbe Welt zeigt. Die Soldaten kapern ein Schiff, sind getrieben in der Wüste Saudi-Arabiens und erreichen schließlich doch die rettende Eisenbahn in die Heimat. Andreas Pape spielt in dem Film einen von drei Heizern, die sich raubeinig überall durchboxen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ vom 20. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare