Lagebericht der Stadtwerke Bad Arolsen

Wasserverbauch stark gesunken

Bad Arolsen - Der Lagebericht der Stadtwerke Bad Arolsen weist weiter sinkenden Wasserverbrauch aus.

Den Jahresabschluss 2013 der Stadtwerke 
hat der Haupt- und Finanz-
ausschuss Bad Arolsen einstimmig zur Kenntnis genommen. Das Zahlenwerk weist Überschüsse von 135 000 Euro bei der Wasserversorgung, von 427 000 Euro bei der Abwasserbeseitigung sowie Verluste von 87 000 Euro bei der Abfallbeseitigung und 3300 Euro bei der Straßenreinigung aus. Die Verluste sollen mit dem Gewinnvortrag verrechnet werden, die Gewinne aus dem Kanalbereich werden in die Eigenkapitalverzinsung eingehen beziehungsweise vorgetragen auf neue Rechnung. Zum Ausgleich des Defizits bei der Abfallbeseitigung ist zum kommenden Jahr eine Gebührenerhöhung vorgesehen, die aber unter dem Niveau von 2010 bleiben wird. Stadtwerke-
Betriebsleiterin Irene Merkel 
wies darauf hin, dass der 
Wasserverbrauch um 26 000 Kubikmeter auf 784 000 Kubikmeter zurückgegangen sei. Im Wesentlichen sei dafür verantwortlich die Umstellung des technischen Verfahrens eines Gewerbebetriebes, hier sank der Verbrauch um 11 000 Euro. Der übrige Rückgang sei auf 
den Bevölkerungsrückgang in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr zurückzuführen. Die Abwassermenge hat sich um knapp 22 000 Kubikmeter auf 740 000 Kubikmeter verringert. Die rückläufige Entwicklung könne langfristig zu einer Belastung der Bürger führen, heißt es in dem Bericht zur Lage der Stadtwerke. Damit ist gemeint, dass bei weiterhin erforderlichen Ausgaben für den Betrieb von Wasser- und Kanalnetz 
irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem Verluste geschrieben werden und dann die Gebüh-ren erhöht werden müssen.Eine weitere Vermarktung von Trinkwasser, wie von Marko Lambion (CDU) angefragt, sei diskutiert worden, sagte Bürgermeister Jürgen van der Horst. Doch fehle die wasserrechtliche Genehmigung. Derzeit werde eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Stadt Volkmarsen geprüft, mit der bereits vor Jahren ein Abwasserverband gebildet wurde. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare