Anschluss an Brunnen Scherfede ab Mitte Februar

Weicheres Wasser für Rhoden

Diemelstadt-Rhoden - Die zweite Phase bei der Umstellung der Wasserversorgung in Diemelstadt beginnt. Das Rhoder Trinkwasser fließt ab Mitte Februar aus Scherfede

Bekanntlich hat sich die Stadt dazu entschlossen, der Stadt Warburg künftig Trinkwasser abzukaufen. Ende 2012 wurde der Schieber für die Lieferung des feuchten Elements zunäcst zum Hochbehälter Wrexen geöffnet. Druckerhöhungsanlage Nun , nach dem Einbau einer Druckerhöhungsanlage, kommt ach Rhoden in den Genuss des weicheren und reinen Wassers. Die Fernwasserleitung von Scherfede nach Rhoden soll bis Mitte Februar fertiggestellt werden. Dann wird sich für die Verbraucher in Rhoden auch der Härtebereich des Wassers ändern. Während der Härtebereich bis jetzt noch bei 3 (hart) liegt, wird er dann im Härtebereich 2 (mittel) liegen. Dies ist bei der Benutzung von Kaffee-, Spül- und Waschmaschinen wie auch bei der Befüllung von Aquarien zu beachten. Die aktuellen Wasserwerte sind jederzeit auf der Homepage der Stadtwerke Warburg unter http://www.stadtwerke-warburg.de/wassernetz/downloads (Trinkwasseranalyse Scherfede) einzusehen. Anschluss von Wethen Langfristig ist auch der Anschluss des Stadtteils Wethen an die Wasserleitung aus Warburg vorgesehen. Der Vertrag mit der westfälischen Hansestadt beläuft sich auf eine Menge von 250 000 Kubikmetern im Jahr.Auf westfälischer Seite liefert der Brunnen an der Trift Wasser in die Stadtteile Scherfede, Hardehausen und Rimbeck. Für die Kooperation mit Diemelstadt mussten ein Staatsvertrag abgeschlossen und eine kartellrechtliche Genehmigung eingeholt werden, weil die Stadtwerke Warburg eingebunden sind. Zudem mussten detaillierte Planungen und besondere Bauaufsichten für die Unterquerung der Bahnlinie und der Bundesstraßen vorgesehen werden.(ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare