Wellness, Fitness und Erholung sind die neuen Säulen des Unternehmens

Welcome-Hotel investiert kräftig

+
Eröffnung des neuen Wellness- und Spa-Bereiches im Welcome-Hotel. Besichtigung mit v.l. Vital-Gourmet-Koch Werner Langbauer, Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont, Kurdirektor Wilhelm Müller, der stellvertretenden Hoteldirektorin Andrea Schubert, Bürgerm

Bad Arolsen - Das Welcome-Hotel hat sein breites Wellness- und Spa-Angebot noch weiter ausgebaut. Nach der Millionen-Investition in den Sauna-Bereich mit fünf Saunas vor drei Jahren wurden nun noch einmal eine Million Euro in einen schicken Spa- und Beauty-Bereich investiert.

Von der alten Kurmittelabteilung, die die Stadt Bad Arolsen vor rund 25 Jahren in das Untergeschoss des Hotels einbauen ließ, ist nichts mehr übrig geblieben.

Die Räumlichkeiten wurden komplett entkernt und systematisch mit modernen Ruhe- und Behandlungsräumen ausgebaut. Hier können sich Hotelgäste und Entspannungssuchende aus der Region gleichermaßen von einem ausgebildeten Team von Masseuren und Kosmetikerinnen Verwöhnen lassen.

Ganzkörpermassagen sind ebenfalls im Angebot wie Peeling-Anwendungen, kosmetische Gesichtsbehandlungen und ganzheitliche Wellnessberatung.

Dazu passt das ebenfalls neu eingerichtete Gourmet-Vital-Bistrorant nach den Küchengeheimnissen von Werner Langbauer. Er propagiert keine neue Diät, sondern hat nach dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ das Beste aus der traditionellen Küche alter Völker zusammengetragen. Im Fokus stehen Genuss und Gesundheit. 27 Hotels und Restaurants vom Chiemsee bis Norderney haben sich von Langbein schulen lassen, doch das erste Vital-Goumet-Bistrorant ist im Souterrain des Welcome-Hotels, unmittelbar neben dem Spa-Bereich zu finden. Wer das „Bistrorant“ besuchen möchte, muss kein Sauna-Gast sein. Es gibt einen seperaten Eingang neben dem Heilwasserbrunnen.

Bürgermeister Jürgen van der Horst gratulierte der Welcome-Hotel-Kette und ihrem Bad Arolser Direktor Peter Hackel zum gelungene Umbau und lobt die kontinuierlichen Investitionen in den Standort: „Ich bin mir sicher, dass damit das Ende der Entwicklung noch nicht erreicht ist.“ Hackel berichtete nciht ohne Stolz, dass die Investionen von einem gesunden Umsatzzuwachs getragen und finanziert werde.

Während der durchschnittliche Jahresumsatz bei 3,6 Millionen Euro liege, seinen im Vergangenen Jahr 3,85 Millionen Euro bei rund 29000 Gästeübernachtungen umgesetzt worden. Die durchschnittlich erzielte Roomrate liege bei 69 Euro und damit um 40 Euro höher als zum Zeitpunkt der Übernahme der Hotelleitung durch Hackel.

Das Welcome-Hotel der Warsteiner-Gruppe, das über ein kompliziertes Vertragsgeflecht sowohl mit der Stadt als auch mit der Domanialverwaltung und der Fürstlichen Stiftung verbunden ist, beschäftigt heute 62 fest angestellte Hotelfachkräfte und 55 Aushilfskräfte auf 400-Euro-Basis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare