Müll brennt, Feuerwehr muss ausrücken

Wieder im Hallenbad gezündelt

Wieder ein Feuer im Hallenbad: Durch Brandstiftung ist vermutlich das Feuer in dem heruntergekommenen Bauwerk im Thieletal in Bad Arolsen verursacht worden. Foto: Armin Haß

Bad Arolsen. Und wieder brannte es im alten Hallenbad in Bad Arolsen. Vermutlich wurde das Feuer vorsätzlich gelegt. Der Schaden ist gering.

Die Stützpunktfeuerwehr Bad Arolsen wurde am Montag um 17.35 Uhr alarmiert. 25 Einsatzkräfte eilten mit mehreren Fahrzeugen, darunter die Drehleiter, zum ehemaligen Hallenbad.

So schnell ging es

Durch ein Loch im Zaun konnten die Feuerwehrleute unter Atemschutzgeräten schnell vom asphaltierten Weg am Gebäude zum gut 20 Meter entfernt gelegenen Brandort gelangen. Das Feuer war schnell gelöscht.

Auch die bei Einsätzen mit Atemschutzgeräteträgern mit herbeigerufenen Rettungskräfte des DRK konnten wieder schnell abrücken, und sie mussten nicht in Aktion treten.

Was war die Ursache?

Der Brand geht vermutlich auf das Konto von Brandstiftern. Herumliegender Müll, vor allem   Papierreste, brannte.

Das vor fast 20 Jahren geschlossene Hallenbad war an einen Privatmann verkauft worden und ist in den letzten Jahren immer mehr verfallen und von Randalierern zerstört worden.

Mehrfach Brandstiftung

In den vergangenen Jahren haben mehrfach Brandstifter Feuer gelegt. Das Schwimmbecken ist durch Platten verschlossen, die Scheiben sind inzwischen fast vollständig eingeschlagen worden.

Das plant die Stadt

Auf das Gelände können  Unbefugte mittlerweile  ohne großen Aufwand vordringen. Dabei ist das Betreten des Gebäudes wegen der Glassplitter nicht ganz ungefährlich. Davon abgesehen ist dies auch Hausfriedensbruch.

Die Stadt plant bekanntlich Kauf und Abriss des Gebäudes. Das Gelände soll dann als Grünanlage hergerichtet werden. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion