Wilfried Thiele seit 40 Jahren ehrenamtlicher Schöffe des Ortsgerichts Twistetal I

Wertgutachten in der Freizeit

+
Ehrung für 40 Jahre Ortsgerichtsschöffe: v. l. Bürgermeister Günther Hartmann, Rechtspflegerin Waltraud Steuber, Wilhelmine und Wilfried Thiele, Amtsgerichtsdirektor Pierre Brandenstein und Ortsgerichtsvorsteher Günter Brand.

Twistetal - „Als ich das Amt mit 24 Jahren zum ersten Mal übernommen habe, wusste ich gar nicht, dass es so eine Einrichtung überhaupt gab.“ So freimütig äußerte sich gestern Wilfried Thiele bei der Feier seines 40-jährigen Dienstjubiläums im Twister Rathaus.

Thiele ist seit 40 Jahren einer von zwei ehrenamtlichen Schöffen im Ortsgericht Twistetal I und damit zuständig für Beglaubigungen, Sterbefallanzeigen und Wertermittlungen für Grundstücke und Gebäude in Twiste, Elleringhausen, Nieder- und Ober-Waroldern.

Die Ortsgerichte sind eine hessische Besonderheit und als Entlastung für die Amtsgerichte gedacht. Außerdem sind sie eine bürgernahe Institution für alle, die eine Unterschrift beglaubigen lassen müssen oder ein unabhängiges Wertgutachten benötigen.

Die Ortsgerichte bestehen aus einem Vorsitzenden und zwei Schöffen, die jeweils für zehn Jahre auf Vorschlag der jeweiligen Gemeindeverwaltung vom Amtsgericht berufen werden.

Wegen seines Sachverstands in Grundstücksangelegenheiten wurde seinerzeit der Landwirt und Tiefbau-Angestellte Wilfried Thiele in das Ortsgericht berufen.Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz dankte gestern der Korbacher Amtsgerichtsdirektor Pierre Brandenstein mit einer Anerkennungsurkunde und der Aussicht auf eine Jubiläumsgabe fürs Konto.

Bürgermeister Günther Hartmann würdigte Thieles Einsatz als Beispiel für all die vielen ehrenamtlich Tätigen, die nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen.

Außerdem ermunterte Hartmann den Jubilar, mindestens noch bis zum Ablauf der aktuellen Wahlperiode 2016 im Amt zu bleiben: „Wir brauchen ihre Erfahrung in dem Job.“

Das bekräftigte auch der amtierende Vorsitzende des Ortsgerichts Twiste, Günther Brand: „Ich bin ja erst seit zwei Jahren dabei, aber Wilfried Thiele ist schon ein alter Hase mit viel Erfahrung. Wir sind ein gutes Team.“

In ihrem Amtsbereich halte sich der Aufwand für das Ortsgericht allerdings in Grenzen: Eine Zusammenkunft im Monat reiche aus. Die meisten Anfragen wegen Beglaubigungen würden unkompliziert am Wohnsitz des Vorstehers in der Piepenstraße erledigt.

Wertgutachten für Verkäufe oder Versteigerungen müssten nur sehr selten angefertigt werden, so Brand.

Wilfried Thiele aus Nieder-Waroldern ist bereits vor vier Jahren mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Damals wurde sein langjähriges ehrenamtliches Engagement als Vorsitzender des Chores, als Kirchenvorsteher und bei der Feuerwehr gewürdigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare