350 Schulabgänger aus Nordwaldeck eingeladen

Bad Arolser Ausbildungsbörse gibt wertvolle Anregungen für die Berufswahl

+
Einmalspritzen sind Produkte, die auf der ganzen Welt gebraucht werden. Auszubildende der Firma Almo werben bei der bei der Ausbildungsbörse Nordwaldeck für eine Ausbildung bei dem Bad Arolsen Traditionsbetrieb.

Bad Arolsen.  Es war nicht immer so, dass angehenden Auszubildenden ein roter Teppich ausgerollt wurde, nur um sie zu einer dreijährigen Ausbildung in einem heimischen Handwerksbetrieb zu bewegen. Die Zeiten haben sich geändert.

Die Unternehmen in Nordwaldeck und in ganz Nordhessen suchen händeringend nach jungen Leuten, die bereit sind, ihre berufliche Zukunft in ihrer Heimat zu suchen und finden. Das wurde gestern bei der fünften Ausbildungsbörse auf dem Gelände des Berufsbildungswerkes deutlich, wo sich mehr als 60 Ausbildungsbetriebe der Region aus den Bereichen, Produktion, Verwaltung und Pflege den künftigen Schulabgängern präsentierten.

„Hinter dieser Wertschätzung steht die Not der Betriebe, genügend Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen“, machte Bathildisheim-Vorstand Jens Wehmeyer bei der Eröffnung der Ausbildungsbörse deutlich. Die Unternehmen hätten aus der Not eine Tugend gemacht und träten ihren künftigen Mitarbeitern mit großer Wertschätzung entgegen. Aus Sicht der Firmen kommt es nun vor allem darauf an, der Abwanderung der jungen Leute in die Metropolregionen etwas entgegenzusetzen.

„Wir wollen nicht, dass die Schulabgänger einfach abwandern“, brachte es Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann auch im Namen seiner Bürgermeisterkollegen aus Diemelstadt, Volkmarsen und Bad Arolsen auf den Punkt.

Nordwaldeck und seine vielfältigen Unternehmen hätten jungen Leuten eine Menge zu bieten. Neben Berufen mit Zukunft gebe es hier ein gutes Lebens- und Wohnumfeld. Das gelte es zu erkennen. Dittmann, der selber seine berufliche karriere in der Arbeitsverwaltung begonnen hat, machte deutlich: „Die Berufswahl ist für einen jungen Menschen eine der schwierigsten Entscheidungen.“ 

Deshalb sei es so wichtig, sich bei einer Ausbildungsbörse zu orientieren. Dabei könne sich jeder austesten und für sich die Fragen klären: „Welche Fähigkeiten bringe ich mit? Was kann ich leisten? Wo muss ich noch an mir arbeiten?“

Fotos von der Ausbildungsbörse Nordwaldeck im Berufsbildungswerk Bad Arolsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare