Rund um den Berghof in Wetterburg

Wilde Jagd auf den berittenen Fuchs bei der Hubertusjagd in Bad Arolsen

+
Hubertusjagd auf dem Berghof von Familie Ramme-Schulz. Von links: der Vorsitzende des ländlichen Reit- und Fahrvereins, Dieter Hoffmann, Heidi Ramme-Schulz, Marco und Mareike Scheffer, die Stute Bella, die Sieger der Fuchsjagd Thomas Westmeier aus Helmscheid und die 15-jährige Rebana Uhe aus Mengeringhausen, Jagdherr Helmut Schulz. 

Bad Arolsen. Rund 20 Reiter beteiligten sich am Wochenende an der Hubertusjagd des ländlichen Reit- und Fahrvereins Bad Arolsen. Start und Ziel war nach 1996 zum zweiten Mal der Berghof der Familie Ramme-Schulz in Wetterburg.

Geritten wurde diesmal nach unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden in zwei Feldern. Die Jagdherrn, Heidi und Helmut Schulz, und fleißige Helfer des Reit- und Fahrvereins hatten die Strecke mit zahlreichen Sprüngen bebaut und präpariert.

Die Strecke war so gewählt, das auch die Zuschauer mithalten konnten und auf ihre Kosten kamen.

Der Weg führte am Markstein vorbei durch den Fürstlichen Wald, wo in Anwesenheit von Fürst Wittekind auch der Bügeltrunk gereicht wurde. Weiter ging es an den Külter Teichen zurück zum Berghof, wo dann auch der Fuchs ausgeritten wurde.

Die Trophäe schnappte sich diesmal nach einem spannenden Wettkampf Thomas Westmeier aus Helmscheid. Bei den Jugendlichen entschied die 15-jährige Rebana Uhe den Wettstreit für sich. Vorsitzender Dieter Hoffmann gratulierte den beiden Siegern und dankte den Jagdherrn für ihren Einsatz. Die letzte Hubertsjagd liege nun schon vier Jahre zurück. künftig wolle sich der Verein wieder um einen Zwei-Jahres-Rhythmus bemühen. Schließlich habe die Hubertusjagd eine lange Tradition und stelle einen schönen sportlichen und gesellschaftlichen Höhepunkt im Vereinsleben dar. (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare