Pfarrerin Marianne Maltzahn aus Kirchspiel Külte-Schmillinghausen verabschiedet

„Wir hätten Sie gerne behalten“

+

Bad Arolsen / Volkmarsen. - Nach über 30 Jahren seelsorgerischer Tätigkeit wurde Pfarrerin Marianne Maltzahn (Kirchspiel Külte-Schmillinghausen) im Rahmen eines Gottesdienstes und eines anschließenden Empfangs in der Festhalle Schmillinghausen verabschiedet.

„Wir hätten Sie gerne noch behalten“, versicherte Dekanin Eva Brinke-Kriebel. Doch „wir gönnen Ihnen den Schwerpunkt im Privaten“. Aus diesem Grund hat sich die Geistliche beurlauben lassen und wurde sie offiziell von den Pflichten als Pfarrerin entbunden (wir berichteten).

Die Dekanin dankte der Pfarrerin für die über drei Jahrzehnte geleistetet Arbeit im Dienste der Landeskirche, davon 22 Jahre im Kirchenkreis der Twiste. Sie habe sich sehr engagiert in den Gemeinden eingebracht und auf überörtlicher Ebene gewirkt: So hat sie im Vorstand des Kirchenkreises gearbeitet und den Weg zu der inzwischen beschlossenen Verschmelzung mit dem Nachbarkirchenkreis der Eder begleitet.

Sie habe im landeskirchlichen Ausschuss über die Pfarrstellenanpassung mitgewirkt und sich im Pfarrerverein für die Belange der Amtsbrüder und -schwestern eingesetzt.

Ausdrücklich dankte die Dekanin der Pfarrerin dafür, dass sie die Zusammenlegung der Kirchspiele Külte und Schmillinghausen formal vollzogen habe. Inhaltlich, räumte die Dekanin ein, sei da noch einiges zu tun.

Wichtig sei der Rückhalt in der Familie gewesen - und das Verständnis für die häufige Abwesenheit: „Das nimmt man in Kauf, wenn man mit Leib und Seele Pfarrerin ist.“

Im Beisein der Bürgermeister aus Volkmarsen, Hartmut Linnekugel, und Bad Arolsen, Jürgen van der Horst, wurde der Gottesdienst in der Kirche gefeiert, dessen Kollekte für den Kindergarten bestimmt ist. Musikalisch mitgestaltet wurde die Verabschiedung durch Silke Spohn (Orgel) und Anne-Claudia Renz (Violine) sowie durch den gemischten Chor Hörle, den Männergesangverein Schmillinghausen und den Schmillinghäuser Frauenchor „Sing mit uns“ unter der Leitung von Arno Nolte. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare