Jury-Mitglied Carl-Anton Prinz zu Waldeck und Pyrmont

Wir suchen Waldecks Wort: Das Platt mehr ins Bewusstsein rücken

Bad Arolsen. Die WLZ sucht „Waldecks Wort“ – was ist typisch fürs Land, was sind besondere Begriffe in den Dörfern und Städten?

Auch das Jury-Mitglied Carl-Anton Prinz zu Waldeck und Pyrmont ruft auf, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Er sagt:

Ich freue mich auf das „Wort Waldecks“, weil ...

Auch er sucht „Waldecks Wort“: das Jury-Mitglied Carl-Anton Prinz zu Waldeck und Pyrmont.

„... ich gespannt bin wie sehr die jüngere Generation sich am Wettbewerb beteiligen wird. Die Erstellung einer Datenbank zur Bewahrung des Wortschatzes durch den Waldeckischen Geschichtsverein finde ich äußerst erstrebenswert, da diese unsere Sprache, und damit Teil unserer kulturellen Identität, erhalten wird. Wenn durch diesen Wettbewerb das Waldecker Platt wieder mehr in unser aller Bewusstsein rückt, war er meiner Meinung nach ein Erfolg.“

Mitmachen: Die Einsendungen laufen weiter ein – auch aus dem Edertal und aus Nordwaldeck. Alle Leser können ihre Vorschläge mit Erläuterung und Herkunftsort des Wortes - gerne auch mehrere Wörter - bis zum Gründonnerstag, 29. März, einreichen:

per Postkarte oder Brief an die Waldeckische Landeszeitung, Lengefelder Str. 6 in 34497 Korbach, oder über unser Abstimmungsformular:

Mit welcher Auszeichnung punktet der Purline Bioboden von wineo? GreenGuard Bronze GreenGuard Silber GreenGuard Gold

Rubriklistenbild: © Karl Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare