Aus dem Stadtumbau finanziert:

So wird der Tourismus rund um den Twistesee gefördert

Den eneuen Wanderweg zwischen Staudamm und Wetterburg inspizierten Magistrats-, Ausschuss- und Ortsbeiratsvertreter. Als letzte Maßnahme im Stadtumbau Nordwaldeck soll das Multifunktionsspielfeld an der Twsteseehalle in diesem Jahr gebaut werden. Foto: Armin Haß

Bad Arolsen-Wetterburg – Millionenbeträge sind geflossen für die Verbesserung der touristischen Infrastruktur rund um den Twistesee. Der Endspurt naht.

Der Twistesee ist in den vergangenen fünf Jahren rundum als touristisches Ziel mit Fördermiteln aus dem Programm Stadtumbau Nordwaldeck aufgewertet worden. Das vorletzte Projekt  nahmen Bad Arolser Kommunalpolitiker in Augenschein: Der Wanderweg zwischen dem Staudamm und der Wetterburg.

Strandbad größtes Projekt

Mit über zwei Millionen Euro, darunter auch EU-Mittel, ist die Sanierung und Neugestaltung des Strandbads das größte Projekt, wobei die Stadt mit den nordwaldeckischen Kommunen gerade rund 100 000 Euro aus Eigenmitteln aufbringen musste.

Das jüngste Vorhaben ist der gepflasterte und mit mehreren Laternen ausgeleuchtete Fußweg zwischen der Wetterburg und dem See.

Neuer Weg zur Wetterburg

Auf der Mitte etwa trifft die vor Jahren gebaute Treppenanlage von der Ortsmitte auf den Wanderweg, durch ein stabiles neues Geländer ist der Weg sicher begehbar.

Sicherheit war auch as Ziel der jüngsten Investition. Über einen befestigten Weg lässt es sich besser schreiten. Mit 71 000 Euro ist der Weg 59 000 Euro billiger geworden als geplant.

Das ist der Abschluss

Noch in diesem Jahr soll das Multifunktionsfeld an der Twisteseehalle als letzte Maßnahme des Stadtumbaus Nordwaldeck gebaut werden. Von einer Neuauflage des Stadtumbauprogramms profitieren in den kommenden Jahren Bad Arolsen und Helsen.

Der vor dem Abschluss stehende Stadtumbau sei für die Kommunen erfolgreich gewesen, resümiert Bürgermeister Jürgen van der Horst.. Die Infrastruktur rund um den Twistesee sei dabei deutlich verbessert worden.

Baden, Parken im Internet surfen

Durch de Anlage der Badestege seien nebenbei drei weitere Freibäder am Twistesee geschaffen worden. An der Zufahrt zum Staudamm wurde ein neuer Parkplatz gebaut, weil das vorhandene Gelände zunahmen für den Wohnmobilhafen genutzt wurde.

Twistesee Stadtumbau

Am Staudamm wurde das Sanitärgebäude saniert, und in Richtung Neu-Berich verläuft nun ein breit ausgebauter Rad- und Gehweg. Der Kiosk am Vorstau wurde erneuert, ein WLAN-Netz rund um den See aufgebaut. Am Gebäude des Wassersportvereins wurde der Treppenweg erneuert.

Übernachtungszahlen steigen

Die Stadt verzeichne steigende Übernachtungszahlen und eine hohe Auslastung des Wohnmobilplatzes.

Auf ein Rekordjahr blickt die Stadt Bad Arolsen im Fremdenverkehr. Durch einen Anstieg der Übernachtungen um 6,3 Prozent auf über 140 000 ist eine Schallmauer durchbrochen worden. Auch die Zahl der Ankünfte erreichte Rekordniveau: Durch ein Plus von 8,8 Prozent wurden hier 65 000 Gäste erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare