1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

WLZ-Abonnenten wissen Zeitungsbotin in Hesperinghausen zu schätzen

Erstellt:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

Seit 17 Jahren ist Inge Zech WLZ-Botin in Hesperinghausen. Zu ihrem 80. Geburtstag bereiteten ihr ihre Leser eine hübsche Überraschung.
Seit 17 Jahren ist Inge Zech WLZ-Botin in Hesperinghausen. Zu ihrem 80. Geburtstag bereiteten ihr ihre Leser eine hübsche Überraschung. © Elmar Schulten

Den Morgen ihres 80. Geburtstags hat Inge Zech genauso begonnen, wie jeden Morgen. Pünktlich um 5 Uhr stand sie auf, um sich dann eine halbe Stunde später auf ihre erste Runde durchs Dorf zu machen. Aber dann wurde es ein Tag voller schöner Überraschungen.

Diemelstadt-Hesperinghausen – Inge Zech ist Zeitungsbotin in Hesperinghausen. Sie achtet auf Pünktlichkeit und ihre Leser liegen ihr am Herzen: Die sollen jeden Morgen pünktlich ihre Waldeckische Landeszeitung auf dem Frühstückstisch liegen haben.

Doch an jenem Morgen war etwas anders. Das merkte sie schon am ersten Briefkasten, an dem zwei bunte Luftballons befestigt waren und dazu eine Glückwunschkarte. „Das ist aber nett von der Nachbarin, dass sie an meinen Geburtstag gedacht hat“, dachte sie. Aber dann, ein paar Meter weiter, das gleiche Bild: Luftballons und eine Glückwunschkarte.

Die Enkelinnen hatten die Idee

Und auch am nächsten und übernächsten Briefkasten hingen ähnliche Geburtstagswünsche. 45 Karten und 90 Luftballons wurden ihr an jenem Morgen gewidmet. Eine herrliche Überraschung von lauter netten Leuten.

Die ursprüngliche Idee hierzu hatten ihre beiden Enkelinnen Tabea und Alena. Die beiden hatten alles vorbereitet und schon Tage vor Omas Geburtstag alle WLZ-Abonnenten in Hesperinghausen gebeten, sich an der Aktion für ihre Oma zu beteiligen.

Freude am allmorgendlichen Spaziergang durchs Dorf

Und alle machten gerne mit, denn Inge Zech ist beliebt und hoch geschätzt im Dorf. Seit 17 Jahren trägt sie die Zeitungen aus. Und sie ist immer pünktlich. Auch, wenn es im Winter gefroren hat, ist sie nicht zu bremsen. So ist sie eines morgens ausgerutscht und hat sich ein Bein gebrochen.

Und sobald der Bruch ausgeheilt war, wollte sie wieder auf ihre Tour gehen. Nun hat sie sich das Ziel gesetzt, die 20 Jahre voll zu bekommen. Die Botentätigkeit am frühen Morgen bereitet ihr große Freude: „Ich habe Bewegung an der frischen Luft und werde auch noch bezahlt dafür“, strahlt sie.

Schon als Kind viel gearbeitet

Inge Zech war es immer schon gewohnt zu arbeiten. Groß geworden auf einem kleinen Bauernhof, musste sie schon als kleines Mädchen im Haushalt und bei der Ernte helfen. „Das war normal damals. Wir waren sechs Geschwister und alle mussten mit ran.“

Auch bei anderen Landwirten habe sie ausgeholfen. Drei Mark habe es für einen ganzen Tag Hilfe bei der Ernte gegeben. Und nachmittags ein Stück Pflaumenkuchen. Sie lacht, wenn sie die Geschichten aus ihrer Kindheit erzählt. Zum Viehmarkt nach Marsberg seien die Kinder damals zu Fuß gelaufen. Und für zehn Pfennig habe man sich Schnuckekram gekauft.

Dank für die Wertschätzung der Abonnenten

Inge Zech wirkt rundum zufrieden mit ihrem Leben. Im Haus ihres Sohnes hat sie die Enkelinnen aufwachsen sehen. Und dann all die Wertschätzung von der Familie und den Lesern in Hesperinghausen. Das sei ein herrliches Gefühl, schwärmt Inge Zech zufrieden. (Elmar Schulten)

Auch interessant

Kommentare