Nach Veranstaltung über Asylbewerberunterkunft

Wolfhager Bürgermeister geohrfeigt

Wolfhagen - Bürgermeister Reinhard Schaake ist in der vergangenen Woche im Anschluss an eine Bürgerversammlung zur Einrichtung einer Asylbewerberunterkunft in Nieder-Elsungen von einer aufgebrachten Frau geohrfeigt und beleidigt worden.

Nach Schaakes Aussage hat die Frau sich vor dem Dorfgemeinschaftshaus drohend vor ihn gestellt und gesagt: „So ein Arschloch wie du gehört am nächsten Baum aufgehängt.“ Danach habe sie ihn geschlagen. Gegen die 24-Jährige liegt nun eine Anzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung vor.

Schaake schilderte gestern im Gespräch mit der WLZ am Rande einer Veranstaltung in Ehringen, dass die Frau angekündigt habe, sich bei ihm zu entschuldigen, er aber noch nicht wisse, wie er mit einer solchen Entschuldigung umgehen wolle. Immerhin gehe es nicht nur um ihn persönlich, sondern auch um das Ansehen seines Amtes. Im Übrigen liege der Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit auf der Hand. Das könne man nicht einfach mit einer Entschuldigung vergessen machen.

Schaake schilderte, dass er erst vor wenigen Tagen von einer Reise nach Polen zurückgekehrt sei. Dort habe er unter anderem das Vernichtungslager Auschwitz besucht.

Schaake weiter: „Und dann komme ich nach Hause und erlebe so etwas! Unglaublich!“(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare