Bürger kommen bei Zukunftswerkstatt zu Worte

Wunschzettel für die Stadtsanierung in Arolsen und Helsen

Stadtsanierung Bad Arolsen
+
Einen kritischen Punkt in den Blick genommen: Die überdimensionierte Kreuzung zwischen Kindergarten/Feuerwehr und Bürgerhalle Helsen soll umgestaltet werden. Von links: Bürgermeister Jürgen van der Horst mit Dieter Henniken, Anna Korolenko und Marco Link vom Planungsbüro Arbeitsgemeinschaft Stadt Kassel und Ortsvorsteher Karsten Meyer.

Bad Arolsen. Mit einer Fülle von Förderprogrammen wird die Stadtsanierungsphase in den nächsten zehn Jahren einen neuen Schub erfahren.

Ideen der Bürger waren in der Zukunftswerkstatt in der Helser Bürgerhalle gefragt. Mit gut einem Dutzend Bürgern sowie mit einigen Stadtverordneten war die Resonanz geringer als bei der Bürgerversammlung Ende März, aber es kamen viele Anregungen, etwa für die Lenkung der Verkehrsströme.

Analyse päsentiert

 Eine Analyse des Planungsbüros Stadt in Kassel lieferte Impulse für das „Blitzgewitter“ der Teilnehmer in Form von Wunschzetteln und Redebeiträgen.

Praktisch vor der Haustür liegt die nach dem Bau der Umgehungsstraße überdimensionierte Kreuzung zwischen Feuerwehr und Kindergarten auf der einen sowie der Bürgerhalle und der Grundschule auf der anderen Seite.  Das Trennende, die Versiegelung von Flächen und die Gefahren für Kinder sollten durch eine Neugestaltung entschärft werden. 

Einbahnstraße, Fußgängerzone

Die Innenstadt in Bad Arolsen mit der stark befahrenen Bahnhofstraße ist ein weiterer Kritikpunkt: Von der Einrichtung einer kurzen Fußgängerzone zwischen Kirche und Zimmerplatz über eine Einbahnstraßenregelung bis hin zur Erschließung von rückwärtigen Grundstücksbereichen für mehr Parkplätze reicht das Vorschlagsbündel. 

Der Leiter des städtischen Fachbereiches für Stadtentwicklung, Norbert Schmidt, verwies auf die negativen Erfahrungen vor über einem Jahrzehnt mit dem Einbahn-Altstadtring. Die danach verschmälerte obere Bahnhofstraße veranlasse die Kraftfahrer zum langsameren Fahren. Schließlich brachte Stadtverordneter Ulrich Fiedler (SPD) die Bedenken aus der Kommunalpolitik auf den Punkt: „Mit dem Verkehr fördern wir den Einzelhandel.“ 

Radwegenetz verbessern

Verbesserungsbedarf besteht bei den Radwegen in der Großen Allee (zu eng), in der Bahnhofstraße und in Helsen , vor allem bei der Anbindung an das Verkehrsnetz. Die Förderung von E-Mobilität , unter anderem durch Stromfahrräder, oder durch Stromtankstellen ist ein weiteres Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare