1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Und immer schön lächeln: Zirkusprojekt auf dem Gelände des Bathildisheims

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

null
Zirkus Manegentraum: Dort gibt es Feuerspucker, Messerwerfer, Clowns, Jongleure und Drahtseilartisten. Auf dem Drahtseil erhalten Ella und Amy Unterstützung von Madlin Achs (links) und Nadine Gehring (rechts). © Elmar Schulten

Bad Arolsen-Helsen. Einmal im Rampenlicht der Manege stehen und den Applaus genießen. – Das können 180 Kinder der Karl-Preising-Schule und der Grundschulen Helsen und Landau in dieser Woche bei einem Zirkusprojekt mit dem Zirkus Trumpf.

Die Zirkusfamilie um Ann-Kathrin Bichlmeier kommt schon seit 16 Jahren im zweijährlichen Wechsel zum Bathildisheim und lädt Kinder mit und ohne Behinderungen zum gemeinsamen Einstudieren von Kunststücken ein.

„Der pädagogische Wert dieser Projekte ist enorm“, ist die stellvertretende Leiterin der Karl-Preising-Schule, Dr. Ursula Braun, überzeugt: „Die Kinder lernen, wie schön es ist, wenn man sich etwas traut zu tun, was man vorher noch nicht konnte. Ein Kunststück in der Manege vorführen. Das gibt Selbstbestätigung. Und dann der Applaus, selbst wenn mal etwas daneben geht. Der Zirkus ist ein pädagogischer Selbstläufer.“

Am Montag waren die Kinder eingeladen, eine Vorführung der Profis vom Zirkus zu erleben. Doch schon am Dienstag waren sie selber gefordert, eines der Kunststücke einzustudieren. Auch am Mittwoch und Donnerstag steht von 8.30 Uhr bis 12 Uhr Zirkustraining auf dem Stundenplan.

Da wird jongliert und auf dem Hochseil balanciert. Für die Westernnummer wird Messerwerfen geübt und dann der geschickte Umgang mit dem Lasso.

Für die Generalrobe einer kompletten Vorstellung gibt es eine Clownnummer, außerdem eine Taubendressur. Zu einem richtigen Zirkus gehören Raubtiere. Die werden beim Zirkus Manegentraum von den Kindern selber gespielt. Und dann sind da noch die Feuerspucker, die tatsächlich mit einem Pusterohr und einem ungiftigen Pflanzenpulver einen Feuerball in die Manege pusten.

Das alles und noch viel mehr können Eltern, Tanten und Omas bei der großen Galavorführung am Sonntag auf dem Gelände des Bathildisheims erleben. Bereits um 10 Uhr lässt Pfarrer Jörg hebrank zum Gottesdienst ins Zirkuszelt. Die Kinder haben um 14 Uhr ihren großen Auftritt.

Ann-Kathrin Bichlmeier hat sich für ihren Zirkus noch eine Menge vorgenommen. Die Inklusionsangebote sollen in den kommenden Jahren weiter verstärkt werden. Unter anderem sind Zirkusprojekte mit Senioren- und Pflegeheimen geplant.

Auch interessant

Kommentare