Ausbildungsbörse im Berufsbildungswerk

Zukunft für Nordwaldeck

Ausbildungsbörse Nordwaldeck in den Räumen des Berufsbildungswerks. Fotos: Elmar Schulten

Bad Arolsen - Rund 300 Schüler aus allen weiterführenden nordwaldeckischen Schulen haben gestern die Ausbildungsbörse im Berufsbildungswerk besucht. Hier präsentierten sich 40 Ausbildungsbetriebe aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem angrenzenden Westfalen und stellten ihre Produkte und Karrierechancen vor.

Vom Handwerksbetrieb über die Stadtverwaltung bis hin zum international bekannten Industrieunternehmen wie Viessmann oder Smurfit-Kappa war ein breites Spektrum an Firmen vertreten. Mindestens ebenso groß ist die Bandbreite der Ausbildungsberufe, die auf die künftigen Schulabgänger wartet. Dabei haben die Bewerber nicht selten die Wahl zwischen der klassischen Lehre und dem dualen Studium.

Die heimischen Banken und Sparkassen waren mit eigenen Informationsständen auf der Ausbildungsbörse präsent, ebenso Unternehmen aus der Gesundheitsbranche wie das Stadtkrankenhaus, die Schön-Kliniken und die forensische Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe aus Marsberg.

Aus Sicht der beteiligten Bürgermeister aus Bad Arolsen, Twistetal, Volkmarsen und Diemelstadt ist es wichtig, dass die jungen Leute bei ihrer demnächst anstehenden Berufswahl wissen, welche Perspektiven ihnen in der Heimat geboten werden. Was Karrierechancen und Lebensqualität angeht, hat das Waldecker Land oft mehr zu bieten als die Metropolen. (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare