41 neue Holzbearbeitungsmechaniker von der Wildunger Holzfachschule

Fertig: Nach dreijähriger Lehrzeit wurden die Holzbearbeitungsmechaniker/innen an der Holzfachschule in Bad Wildungen verabschiedet. Foto: Holzfachschule

Bad Wildungen. 41 Holzbearbeitungsmechaniker nahmen an der Wildunger Holzfachschule ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Die nordhessische Bildungsstätte ist für diesen Berufszweig eine staatlich anerkannte Ersatzberufsschule.

Geschäftsführer und Schulleiter der Holzfachschule, Hermann Hubing, gratulierte: „Mit einer Ausbildung haben Sie eine solide Grundlage, diese ist auch wichtig als Teil der Teilhabe des gesellschaftlichen Lebens.“

Festredner Karl-Detlef Kubitz, Werksleiter Verkauf bei EGGER Holzwerkstoffe Brilon, gratulierte ebenfalls. Er erzählte von seinem eigenen Berufseinstieg und verglich ihn mit den heutigen Herausforderungen der Spezialisierung, technischen Weiterentwicklung und Digitalisierung. Er ermutigte die Absolventinnen und Absolventen: „Bleiben Sie neugierig und nehmen Sie die Ihnen angebotenen Fortbildungen an. Feiern Sie ordentlich Ihren Abschluss und bewahren Sie sich ein Motto und das kann nur heißen: Ich und mein Holz“.

Dr. Reinhard Kubat, Landrat des Landkreises Waldeck-Frankenberg, sprach seinen Dank der Holzfachschule aus und überbrachte die Grüße des Landkreises. Er gratulierte mit den Worten, „jeder Mensch, der eine Ausbildung zum Abschluss gebracht hat, kann sich riesig darüber freuen.“

Dr. Michael Ludwig, Geschäftsführung Aus- und Weiterbildung der IHK Kassel-Marburg, überbrachte Glückwünsche. Er ermutigte die jungen Leute, sich in der Zukunft mit dem Thema Weiterbildung zu beschäftigen. Dafür könne der neue Fachwirt für Holzindustrie und Holzhandel ein möglicher Baustein sein. „Finden Sie etwas, woran Sie Spaß haben. Die Wirtschaft erwartet Sie, wir brauchen neue junge Menschen.“

Erich Jacobi, Prüfungsausschussvorsitzender Holzbearbeitungsmechaniker, schloss sich den guten Wünschen an

Im Anschluss an die Gratulationen erhielt der Abschlussjahrgang 2017 seine Urkunden. Die Besten bekamen ein besonderes Präsent: Bildungsgutscheine für eine Weiterbildungsmaßnahme an der Holzfachschule.

Abschließend dankte Lavdim Herzog, Klassensprecher des Jahrgangs, allen Betrieben für ihre Unterstützung sowie den Dozenten der Holzfachschule. „Mit dem Schulabschluss haben wir ein Fundament für ein Haus in der Zukunft gelegt. Mit der Ausbildung sind jetzt zwei, drei Steine mehr auf dem Fundament.“ (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare