Volksfeststimmung am „Tag der Bundeswehr“

60  000 feiern mit den Soldaten

Fritzlar - 60 000 Besucher strömten zum „Tag der Bundeswehr“ in die Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar. Die Großveranstaltung verlief ohne Zwischenfälle, das Verkehrskonzept hat reibungslos funktioniert.

Mit 100 000 Menschen hatte man vor der Veranstaltung gerechnet. Auch wenn sich diese Prognose nicht bestätigt habe, sei man doch „voll und ganz zufrieden“, sagte Presseoffizierin Katharina Ryske. Die Besucher seien begeistert gewesen und hätten die tolle Atmosphäre und das vielfältige Angebot auf dem weitläufigen Gelände der Bundeswehr gelobt. Höhepunkte der Veranstaltung waren die Flugvorführungen, unter anderem des Kampfhubschraubers Tiger. Das Flugfeld war von Menschen übersät. An vielen Ständen präsentierten sich aber auch die zivilen Partner der Bundeswehr. Sehr gut kam das reichhaltige kulinarische Angebot an – und anders als beim Tag der offenen Tür im Jahr 2008 gab es bei der Versorgung der Menschenmassen keine Engpässe. Der Tag der Bundeswehr blieb ohne Zwischenfälle. „Das Verkehrskonzept hat sehr gut funktioniert“, sagte Markus Brettschneider, Pressesprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder. Unter anderem war die A 49 zwischen Felsberg und Neuental-Bischhausen voll gesperrt worden. 14  000 Parkplätze standen zur Verfügung. Diese Kapazität sei nur zu etwa 15 Prozent ausgelastet worden, so der Polizeisprecher. Die Besucher seien den Empfehlungen von Polizei und Bundeswehr offenbar gefolgt und hätten verstärkt öffentliche Verkehrsmittel genutzt. Aus dem Umland seien viele Gäste auch mit dem Fahrrad zum Gelände am Fritzlarer Stadtrand gekommen. Über die aktuelle Situation informierte die Polizei immer wieder auch per Twitter. Das sei sehr gut angenommen worden, zog Brettschneider zufrieden Bilanz.Es habe keine Verkehrsbehinderungen oder Unfälle gegeben. Auch in der Fritzlarer Innenstadt sei es zu keinen nennenswerten Einschränkungen gekommen. Von Heinz Rohde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare