Edertal

Ackerflächen am Storchenhorst gesucht

+

- Edertal (r). Mit der Sicherung und Verbesserung der Nahrungsgrundlage für die Edertaler Störche hat sich der Vorstand des Naturschutzbundes Edertal (NABU) befasst.

Der NABU sucht Ackerflächen im näheren Umfeld des Storchenhorstes an der Wesemündung, deren Besitzer bereit sind, diese bei Ausgleichszahlung im Rahmen des Vertragsnaturschutzes in Grünland umzuwandeln. Gleichzeitig weist der NABU darauf hin, dass das Edertal von Affoldern bis zur Kreisgrenze bei Mandern zum Landschaftsschutzgebiet „Auenverbund Eder“ gehört. Ein Umbruch von Wiesen, Weiden und Brachland ist hier nur mit Genehmigung möglich. Zuwiderhandlungen haben ein Bußgeld zur Folge, und der alte Zustand muss wieder hergestellt werden.

Bedingt durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft seien in der Vergangenheit in der Talaue bereits große Grünlandbereiche in Ackerland umgewandelt worden. Die Erhaltung der verbliebenen Flächen sei für die Natur und auch das Landschaftsbild in der Tourismusgemeinde Edertal sehr wichtig.Vorsitzender Wolfgang Lübcke (Giflitz) sagte, es habe sich gezeigt, dass der mehrfache Wiesenschnitt für die Silagenutzung den Störchen die nötige Nahrungsgrundlage sichere.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 19. Juli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare