Im Ausschuss hält sich Kritik am neuen Plan für Tröge und Flächen in engen Grenzen

Allee-Pflanzkonzept überzeugt

Stiefmütterchen bevölkern die Tröge der Brunnenallee bis in den Mai hinein. In den Ausschüssen zeigten sich die Politiker in Sachen Blumen weit weniger kritisch als jüngst im Parlament.Foto: Rüsch

Bad Wildungen - Gärtnermeisterin Bettina Vonde erklärte den Mitgliedern von Natur- und Umwelt- sowie Planungsausschuss das zum Teil umgesetzte und noch im Aufbau befindliche Pflanzkonzept für die Allee.

Sie unterlegte ihre Präsentation mit aktuellen Fotos der bepflanzten Tröge. Acht Tröge wurden kurzfristig mit Wechselflor versehen, sogenannten Frühjahrsblühern. Die klassischen Stiefmütterchen stehen bis in den Mai hinein in der Blüte. Sie erklärte den Mitgliedern eindeutig Vor- und Nachteile von Wechsel- oder Dauerbepflanzung in Gestalt von Stauden. Sie listete die jeweils anfallenden Kosten für Anschaffung und Pflege auf. Bettina Vonde wurde für ihren Vortrag, zu dem sie den Mitgliedern auch lebendiges Anschauungsmaterial zur Ansicht mitgebracht hatte, mit Applaus belohnt.

In der folgenden Diskussion ging es im Vergleich zur jüngsten Parlamentsversammlung gemäßigt zu. Stadtverordnete, speziell der CDU, hatten vor gut zwei Wochen scharfe Kritik geäußert. Das von Vonde vorgestellte Konzept zu den Trögen lasse sich durchaus hören, meinte beispielsweise Marc Vaupel (CDU) nun im Ausschuss. Man könne sich vorstellen, die Entwicklung ein bis zwei Jahre zu beobachten. Die CDU würde gerne sehen, dass die den Trögen gegenüberliegende Grünflächen in Abschnitten bepflanzt werden. Ein darauf abzielender Antrag wurde von beiden Ausschüssen aber mehrheitlich abgelehnt, um der Gärtnermeisterin Spielraum für ihre Ideen zu lassen. Einige Grünflächen würden, so Vonde, in verschiedenen Zonen mit weiteren Pflanzbeeten versehen.

Holger Pflücker (SPD) setzte sich sehr dafür ein, dass der Gärtnermeisterin die Gelegenheit geboten wird, das Konzept über einen längeren Zeitraum zu entwickeln, und er forderte gleichzeitig ein Allee-Gesamtkonzept für 2016, das auch auf Bäume, Tröge sowie Toilettenanlagen und Bauten abgestimmt ist. Bürgermeister Volker ­Zimmermann und weitere ­Ausschussmitglieder, darunter der fraktionslose Jürgen Graul, stießen ins selbe Horn. Jürgen Graul machte darauf aufmerksam, wie kreativ Bettina Vonde etwa bei den Kreiseln arbeite und wie ihre Tätigkeit auch dazu beitrage, Kosten zu senken.

Von Rainer Rüsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare