Stadtfest geht mit Blumenkorso zu Ende

Allee im Wunderland - Video

+

Bad Wildungen - Besser geht´s nicht, auch wenn es dieses Jahr ein paar Wagen weniger waren als 2010. Zigtausende von Besuchern säumten die Allee beim bisher vielleicht schönsten Blumenkorso.

Denn die Qualität der Prunkwagen bestach bei diesem großen Stadtfest der Generationen.

Alt und Jung spendeten begeistert und reichhaltig Applaus für die Darbietungen der Teilnehmer, die angeführt wurden von ihrer Majestät, Blumenkönigin Karlotta I., die mit ihrem Hofstaat vom wundervoll geschmückten AWWiN-Gefährt herunter grüßte, begleitet vom Ehepaar Zimmermann in einem historischen Ford A. Dazu passend der Auftritt der Stadtführer mit dem Schlepper von Schumanns Maxe.Fußgruppen, darunter die Kapellen und Marching Bands, Tanz- und Trachtenformationen oder kostümierte Begleiter der Wagen taten ihr Übriges für die gelungene Dahlienparade mit mehr als 400 000 Blüten.Den prächtigsten Auftritt legten unbestritten die Odershäuser hin mit ihrer „Alice im Wunderland“ mit Spinne, Fliegenpilz, Riesenschmetterlingen und, und, und...Die Bergfreiheiter feierten die Märchenstraße und trumpften mit gleich zwei Grimm´schen Hauptfiguren auf: Schneewittchen und Gestiefeltem Kater. Bezug zur historischen Realität fand sich im Motto „450 Jahre Bergbau“. Keine Märchenfigur, aber nichtsdestotrotz ein fantastisches und nicht minder bekanntes Wesen: das Sandmännchen der Interessengemeinschaft Braunauer Warte.Dass selbst ein so vermeintlich nüchterner Stoff wie „Energieeffizienz“ Spaß machen und Farbe ins Leben bringen kann, bewiesen die Armsfelder mit ihrem Beitrag.Das deutsch-französische Partnerschaftskomitee verwies auf die enge Freundschaft zwischen der Badestadt und St. Jean des Maurienne, dass bei der Tour de France 2012 wieder einmal Etappenort der großen Schleife war.Der VfL Bad Wildungen feierte sein 150-jähriges Jubiläum und präsentierte selbstbewusst den Gipfel des sportlichen Erfolgs.Da wollte sich der TV Friedrichstein nicht lumpen lassen und setzte seine „Mädchen-Fußballpower“ gekonnt in Szene. Er befand sich in guter Gesellschaft mit den Handballerinnen von den „Vipers“ und mit deren Fanclub „Herzblut“: Sie feierten Premiere auf dem Blumenkorso, während die Akteure von der Chorvereinigung Germania zu den treuesten der Treuen bei der Teilnahme gehören.Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen der Tanzschule Mundhenke beschloss „Sempre Samba“ den Zug und lud sogleich zum Sambafestival im kommenden Jahr ein.Zuständig für die Musik waren beim Korso der Musik- und Spielmannszug der Wildunger Feuerwehr, die Edertaler Musikanten aus Mandern, der Musikverein Löhlbach, das Blasorchester Schwalmstadt, die Marchingband „Sounds of Frankfurt“, der Musikzug der Gemündener (Wohra) Feuerwehr.

Matthias Schuldt

1224613

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare