Gelungener und humorvoller musikalischer Nachmittag des MGV Edergold

Von alten Säcken und sieben Brücken

+
Die Gastgeber und der Sachsenhäuser Musikzug in Aktion beim „Musikalischen Nachmittag“ im Waldecker Bürgerhaus.

Waldeck. - Zum „Musikalischen Nachmittag“ lud der Männergesangverein „Edergold“ nach Waldeck ein. Viele Chöre bescherten den Gästen ein abwechslungsreiches Liedprogramm.

Eigentlich war die Veranstaltung auf dem „Alten Hof“ geplant; da es kurz vorher zu regnen und zu stürmen begann, bot das Bürgerhaus den geeigneteren, weil trockenen Rahmen.Unter Dirigent Albrecht Erbroth lieferte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenhausen den Auftakt mit einigen rhythmischen und zünftigen Vorträgen.

Die Gastgeber von Chorleiter Robert Kiris berichteten in ihrem Liedvortrag, wie eine Chorprobe abläuft: Das „Bierlied“ sowie „Bube, Dame, König, Ass“ und „Lob des Bieres“ dienten belustigend als musikalische Erklärung. Der Frauenchor Netze unter Leitung von Ulrike Bartsch intonierte „So macht das Leben Spaß“ und ließ die positive Stimmung auf das Publikum überfließen. Der MGV Liedertafel Netze sang „Über sieben Brücken“. In dem Lied „Wir sind die alten Säcke“ stellten sich die Herren als „ganz besond’re Truppe“ vor und berichteten von so manchem Wehwehchen. Zusammen mit dem Frauenchor sangen sie „Zwischen Himmel und Erde“. Martina Leifels war mit dem gemischten Chor Giflitz und dem Männergesangverein Liedertafel Alt-Wildungen angereist. Neben einzelnen Darbietungen („Im Frühtau zu Berge“ oder „Ich schreit auf grünen Wegen“) sangen die beiden Chöre gemeinsam „Lieder klingen“. Die Damen und Herren von „Echt Live Freienhagen“ begeisterten mit „Will you go, Lassie, go?“ und „Ein Stern, der deinen Namen trägt“.

Den musikalischen Rahmen nutzte Vorsitzender Fritz Rettberg, um treue Sänger des MGV „Edergold“ zu ehren. Er gratulierte Günther Rischard und Hans-Joachim Schöppach mit einer Urkunde sowie einem Buch zu jeweils 50 Jahren Mitgliedschaft. In seiner Funktion als zweiter Vorsitzender des Waldeckischen Sängerbundes gratulierte Horst Wiesemann zu besonderen Verdiensten im Amt des Notenwartes und übergab Nadeln an Hubert Rosenkranz (20 Jahre, Silber) und Willi Arnold (50 Jahre, Gold). (hsch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare