Neue Pläne für den Bahnradweg ab Buhlen/Bahnhof

Anschluss zum Hochbehälter

+
In Buhlen wirbt ein umstricktes Fahrrad für den Bahnradweg (kleines Bild). Am Ein-/Ausstieg hat das Affolderner Dodo-Team gemeinsam mit dem Bauhof einen schmucken Platz mit Sitzbank, geschotterten Parkplätzen und Hinweistafel angelegt.Fotos: Höhne

Edertal-Giflitz - Zwei Jahre nach dem Bau des Bahnradwegs steigen endlich die Chancen auf einen baldigen Anschluss vom Bahnhof Buhlen an den Edersee.

Der elf Millionen Euro teure Radweg führt abseits viel befahrener Straßen von Korbach ins Edertal und endet nach 26 Kilometern jäh an der holprigen Kreisstraße 34. Für Familien mit Kindern ist die Weiterfahrt auf der engen und im Sommer stark befahrenen Straße ein gefährliches Unterfangen, insbesondere die unübersichtliche Kurve in der Ortsdurchfahrt birgt Risiken. Im Rahmen der geplanten Sanierung der K34 sollte ein parallel verlaufender Radweg nach Affoldern angelegt werden. Doch daraus wird nichts, „da die Sanierung in absehbarer Zeit nicht umgesetzt werden wird und außerdem die Förderfähigkeit der Gesamtmaßnahme nicht gesichert ist“, erläuterte Bürgermeister Klaus Gier in der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend im Giflitzer DGH.

Um schnellstens eine Lösung an dieser Gefahrenstelle herbeizuführen, schlägt der Gemeindevorstand vor, auf den Ausbau eines Radweges vom Ortsausgangs Buhlen bis zum ehemaligen Bahnhof zu verzichten. Der R6 (Bahnradweg) soll vielmehr vom Bahnhof Buhlen über einen gemeindeeigenen Wiesenweg bis zum Hochbehälter weitergeführt werden. Damit wird die Engstelle in der Ortsdurchfahrt am Bahnhof umfahren. Vom Hochbehälter aus können Radler entweder einen Feldweg nutzen oder in die Kreisstraße in Richtung Affoldern abbiegen. Voraussichtliche Baukosten: 55000 Euro. Dazu kommen rund 5000 Euro Nebenkosten, unter anderem für Ausgleichsmaßnahmen.

Für die Planung ist der Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung mit Hessen Mobil vorgesehen. „Angesichts der besonderen Bedeutung des Radweges R6 hat der Landkreis in einem ersten Gespräch eine Kostenbeteiligung in Aussicht gestellt“, merkte der Bürgermeister an.

Der Ein-/Ausstieg am Radweg in Buhlen sei optisch zu einem Blickfang geworden, würdigte Thomas Plitzner (SPD). Geschotterte Parkplätze, eine Hinweistafel und eine Sitzgruppe auf einer Pflasterfläche seien einladende Elemente. „Eine Super-Leistung“, lobte der Sozialdemokrat. Auf Anregung des Bürgermeisters hätte sich das Affolderner Dodo-Team tatkräftig eingebracht und zusammen mit dem Bauhof-Team einen schmucken Platz angelegt. „Schade, dass es so lange gedauert hat, aber es ist was richtig Tolles rausgekommen.“

Von Conny Höhne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare