1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Wildungen

Bad Wildungen: Weltladen in Not

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Nicht mehr jung, aber engagiert und weltoffen: Das Team des Weltladens – von links Inge Schley, Christa Kurz, Inge Heinzemann, Klaus Fackiner, Horst Willenbacher, Margret Sauer, Elisabeth Rosenberg und Karin Oschmann – suchen Mitstreiter und Unterstützer.
Engagiert und weltoffen: Das Team des Weltladens – von links Inge Schley, Christa Kurz, Inge Heinzemann, Klaus Fackiner, Horst Willenbacher, Margret Sauer, Elisabeth Rosenberg und Karin Oschmann – suchen Mitstreiter und Unterstützer. © Cornelia Höhne

Der Bad Wildunger Weltladen funkt „SOS“: Zu wenige Ehrenamtliche, zu wenig Umsatz sowie steigende Kosten belasten Helfer und Vereinskasse.

Bad Wildungen – „So, wie es jetzt ist, kann der Weltladen nicht weitermachen“, ist sich das Team einig. Es setzt sich mit Herzblut für die „Fair-Trade“-Bewegung ein und hofft auf Unterstützer und mehr Kunden. Nur so könne der 45 Jahre alte Wildunger Weltladen als einer der Ältesten in der Region weiter bestehen.

Ehrenamtliche brennen für die gute Sache

Der Weltladen braucht mehr heimische Kunden, um zu überleben. Die Umsätze gingen in der Pandemie zurück, und aktuell ist das Kaufverhalten nach saftigen Preiserhöhungen in Folge des Kriegs in der Ukraine sehr zögerlich. Aber nur durch den regelmäßigen Verkauf „können wir effektiv einen Beitrag gegen Armut leisten und auch unsere Kosten decken“, erläutert Inge Schley vom Helferteam.

Die Ehrenamtlichen brennen für die gute Sache und freuen sich über Erfolge der Fair-Trade-Bewegung gegen den ungerechten Welthandel, Kinderarbeit auf Kakaoplantagen oder Hungerlöhne bei Näherinnen, sagt Klaus Fackiner. Aber das engagierte Team peilt aus Altersgründen einen Generationswechsel an. Einige sind über 80, andere stehen kurz davor. Sie suchen jüngere Mitstreiter, die Ladendienst übernehmen oder sich mit neuen Ideen einbringen.

Kunsthandwerk aus Asien, Südamerika und Afrika

Laut Christa Kurz wurde der Weltladen 1978/79 mit Initiative von Schulen und Kirche gegründet. Anfangs wurde er von Schülern betreut. Das kleine Warenangebot war in einem Zimmer in der der Hinterstraße zu finden. Später zog der Laden in um in die Brunnenstraße 9, und heute bietet er in der Brunnenstraße 22 ein Sortiment aus Tee, Kaffee, Schokolade und Gewürzen und vielen weiteren Produkten Ein Schwerpunkt sind kunsthandwerkliche Arbeiten wie Taschen, Schals und Geschenkartikel, berichtet Inge Heinzemann. Das komme vor allen bei Kurgästen gut an. Produkte aus Indien, Kenya, Mexiko, Thailand oder Bangladesch stehen zum Verkauf, viele Waren kommen auch aus Südamerika.

Hilfe zur Selbsthilfe geben ist das Ziel. Angemessene Bezahlung soll die Lebensgrundlage sichern, merkt Margret Sauer an. Das biete Menschen in ärmeren Ländern eine Lebensperspektive. Seit 45 Jahren tragen Wildunger dazu bei, dass Familien in Afrika, Südamerika und Asien aus der Armut herausfanden. Rund 50 Vereinsmitglieder sowie 50 Freunde und Förderer unterstützen dies.

Aktionen wie Theater, Vorträge, Informaitonen

Zusätzlich zu Verkauf drehten sich besondere Aktionen von Anfang an um fairen Handel, Missstände und Hintergründe. „Wir hatten früher Theaterszenen auf dem Postplatz, haben Plakate an Litfasssäulen geklebt und hatten Veranstaltungen, unter anderem zum Regenwald“, erinnert Karin Oschmann. Zuletzt ging es um Biolandwirtschaft,nachhaltige Handys und politische Diskussionen. Auch die Stadt Bad Wildungen hat durch den Laden profitiert, meint Elisabeth Rosenberg. Dessen Fortbestehen liegt dem Team am Herzen. Deshalb wird aktiv um Unterstützung geworben. „Wir wollen in die Schulen gehen“, kündigt Horst Willenbacher an und hofft auf Interesse der jungen Leute – ähnlich, wie es vor über 45 Jahren begann.

Heyden: „Eine riesige Chance, direkt zu helfen“

Angela Heyden, Vorsitzende des Weltladenvereins, wirbt für die Weltladenbewegung. „Es macht uns froh, dass wir gemeinsam etwas Sinnvolles tun können und Menschen weltweit davon profitieren.“

Leider hätten sich trotz steter Bemühungen zuletzt kaum noch Helfer gefunden, die das Team unterstützten. Heyden appelliert noch einmal nachdrücklich zur Mitarbeit im Weltladen. „Wer mit dem Gedanken spielt, sollte jetzt kommen.“ Die Kontaktaufnahme ist während der Öffnungszeiten mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr möglich. Der Weltladen ist aus Sicht der Vorsitzenden „eine riesige Chance, direkt zu helfen“.

Im Frühjahr will das Team endgültig über die Zukunft des Weltladens in Bad Wildungen entscheiden. Wenn er schließen müsste, würden funktionierende Strukturen wegbrechen mit fatalen Auswirkungen für die betroffenen Partner in den ärmeren Ländern.

Rund 900 Weltläden in Deutschland

Der Wildunger Weltladen ist einer von 900 in Deutschland, die sich seit für einen gerechteren Welthandel einsetzen. Das führte unter anderem zu dem Lieferkettengesetz, das den Handel für die Einhaltung festgelegter sozialer und ökologischer Standards in die Pflicht nimmt. Fairer Handel ermöglicht den Produzenten einen Weg aus bitterer Armut, unterstützt Kooperativen, fördert Schulbildung und medizinische Versorgung und trägt durch Schaffung von Perspektiven dazu bei, dass Migration nicht als einziger Ausweg aus der Misere angesehen wird. Kontakt und Informationen: Tel. 05621/964473, E-Mail: weltladen_bad_wildungen@gmx.de. Internet: www.weltlaeden.de/badwildungen/. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare