Vom 30. Juli bis 1. August

„Folk im Park“: Weltmusik aus Sizilien, Sambia und der Mongolei in Bad Wildungen

Weltmusik: Faleh Khaless mit der arabischen Laute und Gitarrist Johannes Treml treten auf als „Duo Essenz“.
+
Weltmusik: Faleh Khaless mit der arabischen Laute und Gitarrist Johannes Treml treten auf als „Duo Essenz“.

Nach über einjähriger Zwangspause steigt Ende Juli die erste größere Musikveranstaltung in Bad Wildungen: „Folk im Park“. Das Festival wird 25 Jahre alt.

  • Das Festival „Folk im Park“ mit Weltmusik auf hohem Niveau wird vom 30. Juli bis zum 1. August 2021 im Bad Wildunger Kurpark veranstaltet.
  • Vier Open-Air-Konzerte bieten Musik aus Sambia, Sizilien und der Mongolei.
  • Das Festival startete in 1996 als „Folk im Schloss“ und präsentiert sich zum 25-jährigen Jubiläum in 2021 als „Folk im Park“.

Bad Wildungen - Künstler aus Afrika, Deutschland, Italien, der Mongolei und anderen Ländern treten auf beim Festival „Folk im Park“ vom 30. Juli bis 1. August. Wegen der Corona-Auflagen ist die Altwildunger Kirche diesmal kein Veranstaltungsort. Neu ist außerdem, dass alle vier Konzerte einzeln und mit zeitlichem Abstand voneinander stattfinden.

Teil der Veranstaltungsreihe „Ins Freie“

Da bei der Planung an Tourneen von Künstlern aus fernen Ländern noch nicht zu denken war, sind internationale Künstler engagiert, die in Deutschland leben. In vier Konzerten werden Lieder aus der mongolischen Steppe, orientalische Klänge, sizilianische Songs und tanzbare afrikanische Soulmusik präsentiert. Das Festival ist integriert in die Reihe „Ins Freie!“, die von der Hessischen Landesregierung gefördert wird. – Das Programm:

Freitag 30. Juli, 19.30 bis 20.45 Uhr: Enkhjargal und Tungalag Purevdorj mit Folk aus der Mongolei. Enkhjargal Dandarvaanchig gilt als Meister der mongolischen Pferdekopf-Geige und des Gesangs. Mit seinem Spiel auf der Morin Khuur und den Klangfarben der mongolischen Unter- und Obertongesänge will er seine traditionellen Wurzeln mit westlich geprägter Musik und Improvisation verschmelzen. Tungalag Purevdorj spielt die Yatga, eine Wölbbrettzither mit beweglichen Stegen. Die Saiten werden gezupft, der Ton ist sanft.

Virtuose auf der arabischen Laute

Samstag 31. Juli, 15.30 bis 16.45 Uhr: Duo Essenz „Orient trifft Okzident. Faleh Khaless, ein junger Virtuose auf der arabischen Laute Oud, und der Gitarrist Johannes Treml spielen dynamisch, mit Virtuosität und Raffinesse mediterrane Musik, aber auch delikate, intime, in sich ruhende Werke anderer Kulturen. Die selten zu hörende Verbindung von arabischer Laute mit spanischer Flamenco-Gitarre erlaubt feinste Klangnuancen.

Samstag, 31. Juli, 19.30 bis 21 Uhr: Etta Scollo-Trio mit Liedern aus Sizilien. Die sizilianische Sängerin, Musikerin und Komponistin Etta Scollo ist für ihre Vielseitigkeit und sorgfältige Dramaturgie ihrer Programme ebenso bekannt wie für die Schönheit ihrer markanten Stimme. Bei „Folk im Park“ tritt Scollo mit der Akkordeonistin Cathrin Pfeiffer und der Cellistin Eva Freitag auf.

Stadtmarketing Bad Wildungen und Kultursommer Nordhessen

Sonntag, 1. August, 15.30 bis 16.45 Uhr: Yvonne Mwale mit ihrer Band präsentiert African Soul. Die sambische Sängerin bewegt sich zwischen afrikanischer Roots-Musik, Soul, Funk und Jazz. „Kommunikation mit Menschen, von Seele zu Seele“, formuliert die Sängerin ihren Anspruch. Ihrem Wildunger Publikum verspricht sie gefühlvolle und tanzbare Musik voller Energie. Mit dabei ist ihre Band in der Besetzung Tilmann Höhn/Gitarre, Nico Hering/ Keyboard, Matthias Deisenroth/ Bass, Andreas Neubauer/ Schlagzeug.

Karten gibt es bei der Kur- und Touristinformation Bad Wildungen, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen oder Tel. 0800/7910100 (gebührenfrei). Der Eintritt kostet jeweils 20 Euro, nur beim Duo Essenz 15 Euro. Veranstalter ist das Staatsbad Bad Wildungen mit dem Kultursommer Nordhessen. Bei ungünstigem Wetter wird das Festival in die Wandelhalle verlegt. Besucher halten dort am Einlass ihren Nachweis bereit, dass sie vollständig geimpft, genesen oder tagesaktuell negativ getestet sind.

Im Innenhof von Schloss Friedrichstein das erste Festival

Im Jahr 1996 wurde es gegründet, das Internationale Folk- und Weltmusik-Festival „Folk im Schloss“, im Innenhof von Schloss Friedrichstein sowie in der benachbarten Philipp-Nicolai-Kirche. In diesen 25 Jahren luden hochklassige Ensembles aus über 80 Ländern zu musikalischen Entdeckungsreisen ein.

Zwei Hauptsponsoren seit 25 Jahren dabei

2013 zog das Festival in den Kurpark um und nennt sich seither Folk im Park. Seit 25 Jahren sind die Waldecker Bank und das Heizungs- und Sanitärtechnikunternehmen von Jürgen Weste Hauptsponsoren. Bürgermeister Ralf Gutheil freute sich über die Kontinuität über einen so langen Zeitraum und sagte „danke, danke, danke“.

Für Weste war die Unterstützung selbstverständlich. „Wenn man einmal ja sagt, und es kommt gut an – warum sollte man dann aussteigen?“ Die Waldecker Bank unterstütze das Festival in diesem Jahr besonders gern, „weil die Menschen ihr kulturelles Leben zurück haben wollen“, sagte Frank Meier.

Gereon Schoplick, Veranstaltungsleiter des Stadtmarketings, zieht seit 25 Jahren die Fäden und engagiert Künstler aus allen Erdteilen. Für die nächsten Jahre gibt es neue Ideen. „Wir sind wieder im Kontakt mit dem Schloss“, eine Rückkehr zum „Folk im Schloss“ sei daher nicht ausgeschlossen. In diesem Jahr indes sei der weitläufige Kurpark die richtige Adresse, findet Stadtmarketing-Leiterin Ute Kühlewind: „Wir sind einfach froh, wieder etwas machen zu dürfen.“

Aus Sizilien: Die Sängerin und Musikerin Etta Scollo ist bekannt für ihre markante Stimme.
Aus Sambia: Afrikanischer Soul mit Yvonne Mwale und ihrer Band.
Aus der Mongolei: Enkhjargal Dandarvaanchig mit der Pferdekopf-Geige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare