Erschließung neuer Bauplätze läuft 

Bad Wildungen: Bauland knapp - 30 neue Grundstücke erst Ende 2021

Baugrundstücke sind knapp: Vor 20 Jahren begann die Entwicklung des Neubaugebiets „Stadtblick“. In 2021 entsteht neues Bauland „Auf dem Hügel“. 
+
Baugrundstücke sind knapp: Vor 20 Jahren begann die Entwicklung des Neubaugebiets „Stadtblick“. In 2021 entsteht neues Bauland „Auf dem Hügel“. 

Obwohl das Neubaugebiet "Stadtblick" erweitert wurde, kamen nicht alle Interessen zum Zug. Wegen der Nachfrage sollen nun weitere 30 Bauplätze im Neubaugebiet "Auf dem Hügel" entstehen. 

Vor 20 Jahren wurden Grundstücke am südlichen Ortsrand der Kernstadt erworben für das Neubaugebiet „Am grünen Rain – Warteköppel“. Über 60 Bauplätze wurden bebaut. Um junge Familien in der Stadt zu halten und den vielen Pendlern die Chance zu eröffnen, in der Nähe ihres Arbeitsplatzes ein Eigenheim zu bauen, soll neues Bauland ausgewiesen werden. 

Nach Angaben von Stadtplaner Robert Hilligus werden private Baulücken nur selten an Bauinteressierte veräußert, und der Pool an städtischen Grundstücken sei nahezu ausgeschöpft.

„Mit dem Erwerb von Flächen angrenzend an den „Grünen Rain“ konnte das Neubaugebiet „Stadtblick“ entwickelt werden.“ Das Gebiet mit acht Bauplätzen ist inzwischen erschlossen, die Bauplätze wurden an interessierte Familien vergeben.

Bauland: Einige interessierte Familien gingen leer aus 

Die Anzahl der Interessenten überstieg jedoch die Zahl der Bauplätze, und einige Familien gingen leer aus. Hilligus: „Aufgrund dieser absehbaren Entwicklung ist bereits die Erschließung eines weiteren Wohnbaugebiets in Vorbereitung.“ Das Planungsrecht für das Neubaugebiet „Auf dem Hügel“ mit 30 Grundstücken wurde kürzlich geschaffen. 2020 soll die Erschließungsplanung voran gebracht werden, Ver- und Entsorgung sowie eine Baustraße folgten in 2021.

Da die Flächen dort vollständig im städtischen Eigentum sind, stehen Ende 2021 alle neu erschlossenen Grundstücke zur Verfügung, kündigt Hilligus an. Baulücken, wie in Baugebieten der 70er- und 80er-Jahre, sollen vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare