Sechs Kandidaten in der ersten Runde  im Rennen, Wahlbeteiligung bei 44,3 Prozent

Bad Wildungen hat gewählt: Zimmermann und Gutheil gehen am 18. März in die Stichwahl um das Bürgermeisteramt

+
Ralf Gutheil von der SPD (links) und Amtsinhaber Volker Zimmermann von der FDP (rechts) gehen am 18. März in die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Bad Wildungen. Mit im Bild die Ehefrauen der Kandidaten, Katharina Gutheil und Gabriele Zimmermann.

Bad Wildungen. Die erste Runde der Bürgermeisterwahl in Bad Wildungen und den 13 Stadtteilen ist beendet:  Um 18. 40 Uhr ist das Ergebnis da: Amtsinhaber Volker Zimmermann (FDP) hat mit 31,6 Prozent die meisten Stimmen geholt. Auf Platz zwei landet Ralf Gutheil (SPD) mit 22,7 Prozent. Die beiden müssen in zwei Wochen am 18. März bei der Stichwahl antreten.

Auf Platz 3 kam Christine Hedrich (CDU) mit 20,6 Prozent, auf Platz 4 Kira Hauser  (FWG) mit 17,8 Prozent, auf Platz 5 Regina Preysing (Linke) mit 5,2  Prozent und auf Platz 6 Klaus Micino (WfW) mit 2,2 Prozent.  Die Wahlbeteiligung liegt bei 44,3 Prozent.

Stimmen der Kandidaten zum Wahlausgang

Ralf Gutheil: „Genial“, kommentierte der überglückliche SPD-Bewerber seinen Einzug in die Stichwahl. Ein riesengroßer Dank gehe an seine Frau und die Schwiegereltern, die während der zahlreichen Termine im Wahlkampf auf die Kinder aufgepasst hätten. „Es war eine wahnsinnig spannende Zeit.“ Insgeheim habe er mit einer Stichwahl gerechnet, sagte der Sozialdemokrat. „Und jetzt geht’s weiter.“

Volker Zimmermann: „ Ein spannendes Ergebnis.“ Er habe mit Gutheil als Gegner in der Stichwahl gerechnet, bekannte der Amtsinhaber. Er richte sich jetzt auf einen fairen Wettbewerb bis zur Stichwahl am 18. März ein.

Für vier Kandidaten endete am Sonntagabend der Kampf um den Chefsessel im Bad Wildunger Rathaus. 

Christine Hedrich ist die Enttäuschung über das verpasste Ziel anzusehen. 128 Stimmen fehlten ihr zum Einzug in die Stichwahl. „So ist Demokratie“, sagt die CDU-Bewerberin niedergeschlagen. „Mir fehlen die Worte.“

Auch Kira Hauser hatte eine Stichwahl fest im Blick. „Aber offensichtlich ist es gegen die großen Parteien schwerer als man denkt, und der Amtsinhaber hat auch immer einen Bonus.“ Erschüttert habe sie die niedrige Wahlbeteiligung.

Regina Preysing landete mit 5,2 Prozent auf dem fünften Rang. „Ich hatte mir ein Ergebnis über 10 Prozent gewünscht“, sagte die Kandidatin.

Klaus Micino (WfW), mit 2,2 Prozent das Schlusslicht der sechs Kandidaten, war am Wahlabend nicht im Rathaus.

Spannung im Sitzungssaal

Mit Spannung  haben  viele Politikinteressierte  im voll besetzten  Sitzungssaal des Wildunger Rathauses auf einer Großleinwand die Bekanntgabe der Ergebnisse  in den 22 Wahlbezirken verfolgt. Unter den Besuchern waren auch Landrat Dr. Reinhard Kubat und die Bürgermeister Jörg Feldmann (Waldeck) und Hartmut Spogat (Fritzlar). 

Erste Ergebnisse ab 18.10 Uhr

Um 18.10 Uhr ist das erste Ergebnis da. Es kommt aus aus Frebershausen mit 75 Wahlberechtigten: 73,3 Prozent stimmten für Amtsinhaber Volker Zimmermann (FDP). Kurz danach folgt das Ergebnis aus Braunau, von den 219 Stimmen gingen rund 70 an Zimmermann, rund 40 jeweils an Kira Hauser (FWG) und Christine Hedrich (CDU). Ralf Gutheil (SPD) gewann in Armsfeld. 

Konsterniert wegen Wahlbeteiligung

Nach Auszählung von etwa der Hälfte der Wahlbezirke liegt gegen 18.30 Uhr Volker Zimmermann mit rund 32 Prozent vor Ralf Gutheil (SPD) mit gut 22 Prozent. Im Sitzungssaal des Rathauses ist es sehr ruhig. Alle sind konsterniert wegen der geringen Wahlbeteiligung. In den städtischen Wahllokalen liegt sie bei nur 30 bis 35 Prozent

Rund 200 Wahlhelfer

Rund 200 Wahlhelfer waren am  Sonntag im Einsatz. Neben 22 Wahllokalen waren auch zwei Briefwahlvorstände zu besetzen. 

Abgegebene Stimmen

Insgesamt 13 956 Stimmberechtigte waren aufgerufen zur Wahl eines neuen Stadtoberhaupts. Die Zahl der abgegebenen Stimmen lag am Ende bei 6177, gültig waren davon 6121.

Ergebnisse der Bürgermeisterwahl in Bad Wildungen

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare