Schlechte Nachrichten aus dem Stadtwald

Bad Wildunger Haushalt verabschiedet: Geld eingeplant für Neubau von Musikschule und Heloponte II

Der Haushalt der Stadt Bad Wildungen für 2020 wurde verabschiedet.
+
Der Haushalt der Stadt Bad Wildungen für 2020 wurde verabschiedet.

Der Haushalt für das Jahr 2020 wurde einstimmig in der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet. Geld wird eingeplant für den Neubau von Musikschule und Heloponte II.

Nach intensiven Beratungen in den Ausschüssen, wurde der und 50 Millionen Euro umfassende Entwurf ohne weitere Diskussionen mit den eingearbeiteten Änderungen beschlossen.

Ein Lob sprach Helmut Simshäuser bei seinen Bericht aus dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss den Verwaltungsmitarbeitern für die sehr detaillierten Informationen aus.

Gesetzliche Änderung wenig erfreulich

Das Zahlenwerk enthalte positive Botschaften, wie den Anstieg der Schlüsselzuweisungen um 644.000 Euro und eine neue Heimatumlage des Landes, die der Stadtkasse rund 166 000 Euro beschert.

Weniger erfreulich sei eine gesetzliche Änderung, „die uns das Leben zur Hölle macht“. Eine Neuregelung beim Umsatzsteuergesetz lasse den Aufwand mit Steuerberatungskosten von 1100 auf 15.000 Euro ansteigen. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer ging um 340.000 Euro zurück. 

Sperrvermerk bei Heloponte II

Bei den geplanten Investitionen wurde ein Sperrvermerk angebracht an dem Ansatz über 700.000 Euro für Planungs- und Baukosten eines Heloponte II. Weitere Haushaltssperren betreffen die Ersatzbeschaffung eines Schmalspurfahrzeugs für den Bauhof (140.000 Euro) und die Ausstattung für Kinderspielplätze (20.000 Euro). Der Finanzausschuss kann die Sperrvermerke wieder aufheben.

Das Parlament beschloss den geänderten Haushaltsentwurf und stimmte darüber hinaus auch dem Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Staatsbad/Bad Reinhardsquelle zu. Dieses Zahlenwerk schließt im Erfolgsplan in den Erträgen mit 3,3 Millionen und in den Aufwendungen mit 4,3 Millionen Euro ab sowie im Vermögensplan mit Einzahlungen in Höhe von 1,5 Millionen und Auszahlungen von 1,3 Millionen.

Schlechte Nachrichten aus dem Bad Wildunger Stadtwald

Der Stadtwald galt lange als sichere Einnahmequelle – diese Zeiten sind vorbei, merkte Helmut Simshäuser vom Finanz- und Wirtschaftsausschuss an. 

Aufgrund der Ausnahmesituation mit Kalamitäten mussten statt der geplanten 10.500 Kubikmeter insgesamt 23 000 geschlagen werden. Davon wurden 12.000 bereits vermarktet, aber nicht für den erwarteten Erlös. Die anfallenden Kosten indes hätten sich nahezu verdoppelt. 

Aktuell sind intensive Verkehrssicherungsmaßnahmen entlang der öffentlichen Wege erforderlich. Im Stadtwald sterben neben Fichten auch Buchen in großem Umfang ab, sagte Simshäuser.

Fördergelder für 2019 beantragt

Für 2019 wurden Fördergelder beantragt, „Wenn diese noch in diesem Jahr fließen, kriegen wir im besten Fall eine schwarze Null.“ Für 2020 wurde das ursprünglich erwartete Negativergebnis noch einmal nach unten korrigiert auf rund 120.000 Euro, diese Zahl könnte aber tatsächlich noch schlechter ausfallen.

 „Es erwartet uns einiges an negativen Nachrichten in der Zukunft.“ Im Januar wollen Finanz- und Umweltausschuss mit Forstleuten in Klausur gehen, „und sehen wie prekär die Lage tatsächlich ist“. Simshäuser: „ Sichher ist, dass mittelfristig keine Einnahmen aus dem Wald zu erwarten sind.

Bürgerhaushalt mit Literaturpfad und Food-Sharing

118 Bad Wildunger haben Vorschläge für den Bürgerhaushalt des Jahres 2020 eingereicht. „Das ist wieder sehr gut gelaufen“, sagte Wolfgang Nawrotzki, der als stellvertretender Parlamentschef die Sitzung leitete.

Einige Anregungen sollen demnächst umgesetzt werden. In der öffentlichen Sitzung in der Wandelhalle gab das Parlament 10.000 Euro frei für folgende Projekte

Frebershausen „nachhaltige DorfArt“ 4000 Euro, Anlegen eines temporären Literaturpfads in der Altstadt 3000 Euro, Wildbienen-Projekt in der Altstadt 500 Euro, Unterstützung von Kinderuni und Kinderhotel im Mehrgenerationenhaus 1500 Euro, Unterstützung der Projekte „Food-Sharing“ und Vorträge zur Nachhaltigkeit 1000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare