Auch Klimakrise ein Thema

Kultusminister beim Neujahrsempfang der Bad Wildunger CDU: Mit Optimismus ins digitale Zeitalter

+
Der Neujahrsempfang der CDU drehte sich um das digitale Zeitalter. 

Klimawandel und Digitalisierung: Die beiden hochaktuellen Themen prägten den traditionellen Neujahrsempfang der Wildunger CDU in der Wandelhalle mit dem Kultusminister.

Im Rahmen des Digitalpaktes entfielen auf Hessen 372 Millionen Euro an Fördergeld. „Für die technische Infrastruktur, die passende Software und schließlich eine ausgeweitete Qualifizierung der Lehrkräfte“, sicherte Lorz zu.

Er verwies darauf, dass sich die Lage für Auszubildende seit 2015 gravierend verändert habe. Junge Menschen hätten großartige Chancen und gerade die Digitalisierung sei ein Grund dafür, dass es genug Ausbildungsplätze für sie gebe.

Digitalisierung liegt CDU am Herzen

Das Thema Digitalisierung liege seiner Fraktion sehr am Herzen, ergänzte CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Tino Hartmann. Der Kreis fühle sich für die optimale Verfassung der Schulen verantwortlich:

„Die Schulen müssen in Schuss sein, um den Kindern ein optimales Lernen zu ermöglichen.“

Wende schaffen bei der Klimakrise

Die Stadt müsse auf die Herausforderungen der Digitalisierun und der künstlichen Intelligenz reagieren, forderte der Wildunger CDU-Fraktionsvorsitzende Marc Vaupel in seinem Grußwort: „An die Seite der künstlichen Intelligenz muss die kommunale Intelligenz treten, wir müssen heute mit den neuen Methoden des Lernens beginnen.“

Optimistisch zeigte sich Alexander Lorz auch in Bezug auf die Bewältigung der Klimakrise. Die Wende sei zu schaffen, „zumal wir bis jetzt alle Probleme mit Einfallsreichtum, Energie und Fleiß gemeistert haben.“

Anstehenden Probleme sollen gelöst werden

Wir schaffen das: Die Wildunger CDU mit Ehrengast Dr. Alexander Lorz sende beim Neujahrsempfang die Botschaft, dass die Herausforderungen der Zeit zu meistern sind; ob Digitalisierung oder Klimakrise. 

Als Beispiel nannte der Minister das Ozonloch, das vor Jahren großes Thema gewesen sei. Das Problem sei energisch angegangen und durch den Einsatz von Ersatzstoffen gemeistert worden: „Ozonlöcher sind zwar noch da, aber sie schließen sich.“ Auch die jetzt anstehenden Probleme würden gelöst: „Wer soll das denn schaffen, wenn nicht wir Deutschen mit unserem Wissen, unserem Können und unserer herausragenden Technologie?“

Mit Zuversicht in die Zukunft

Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzender Armin Schwarz sah in der Summe allen Grund, mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen: weil das Land seit 75 Jahren in Frieden und mehr Wohlstand lebe und „weil wir alle ein höheres Alter erreichen. Wenn wir auf die Habenseite mehr Gewicht legen, muss uns nicht bange werden.“

VON WERNER SENZEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare