Polizei und Rettungskräfte im Einsatz  

Bad Wildungen: Mann verletzt Mieterin mit Hammer

BAD WILDUNGEN. Wildes Geschrei, Blutspritzer auf dem Boden und zerborstene Türen führten am Samstag zu einer ungewöhnlichen Rettungsaktion in der Gemeindestraße. Polizei und Rettungskräfte waren im Einsatz – die Kripo ermittelt.

Nach Angaben einer Zeugin gab es in einem Mehrfamilienhaus in der Gemeindestraße am Samstagabend gegen 20 Uhr eine heftige Auseinandersetzung, bei der die Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus eingeschlagen worden war. Zuerst verschaffte sich der ungebetene „Gast“ mit Gewalt Zutritt zur Wohnung eines Bekannten durch die gläserne Wohnungstür, die den Schlägen einer Axt oder eines Hammers rasch nachgegeben hatte. Völlig überrascht flüchtete der Bewohner in ein Zimmer, schloss dieses von innen ab.

Rasch stellte sich heraus, dass die hölzerne Tür den Hieben nicht standhalten konnte. Der gewalttätige Mann drang in das Zimmer ein und stürzte sich auf den Mieter. Aufgeschreckt durch Lärm und Hilferufe, wollte eine Nachbarin dem in Not geratenen Hausbewohner helfen, wurde aber selbst Opfer einer Prügelattacke. Mit mehreren Schlägen eines Hammers wurde die Frau am Kopf getroffen, so dass die 48-Jährige mit schweren Verletzungen in die Bad Wildunger Stadtklinik transportiert werden musste. Eine weitere, 23-jährige Mitbewohnerin, alarmierte umgehend die Polizeistation Bad Wildungen, die rasch zur Stelle waren. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Täter bereits den Ort der Verwüstung verlassen. Nach Angaben der Zeugin soll es bei dem Streit angeblich um 50 Euro gegangen sein, die der ebenfalls verletzte Mieter dem Eindringling schuldet. Die Kripo nahm noch am Abend die Ermittlungen auf. (112-magazin.de)

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion