Polizei bittet um Hinweise

Bad Wildungen: Unbekanntes Trio beschießt Haus mit Stahlkugeln

Korbach. Vermutlich ein bislang unbekanntes Trio beschoss am vergangenen Wochenende ein Wohnhaus in Bad Wildungen mit mehreren Stahlkugeln und richtete dadurch Sachschäden an zwei Fenstern sowie mehreren Modulen einer Fotovoltaik-Anlage in Höhe mehrerer Tausend Euro an.

Die betroffenen Hausbewohner berichten sogar von zwei verschiedenen Vorfällen. Zunächst hatten die Unbekannten das Haus in der Odershäuser Straße in der Nacht zum Sonntag zu einem momentan nicht näher bekannten Zeitpunkt mehrfach beschossen und dabei bereits den größten Teil der Sachschäden angerichtet. Als sich die Hausbewohner die Schäden am Sonntagnachmittag, gegen 16:30 Uhr, betrachteten, flogen ein weiteres Mal einige Stahlkugeln auf das Haus. 

Dass die aus der Ferne möglicherweise mit einer Zwille schießenden Unbekannten dabei auch die vor dem Haus stehenden Personen hätten treffen können, kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund wurde neben der Sachbeschädigung auch ein Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Das verdächtige Trio hatte eine aufmerksame Zeugin während des zweiten Vorfall am Sonntagnachmittag beobachtet. Es soll sich um drei junge, etwa 1,80 bis 1,85 Meter große Männer gehandelt haben, die nach den Schüssen von einem Nachbargrundstück aus sofort über einen Fußweg in Richtung des nahen "Sonderteichs" flüchteten.

Die mit dem Fall betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Wildungen suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf das tatverdächtige Trio geben können. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter 05621- 70900 entgegen. red

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion