Am helllichten Tag

Wildunger Altstadt: Mann zertrümmert mit Baseballschläger zwei Schaufenster

+
Eingeschlagen: die Scheiben dieser Gaststätte in der Brunnenstraße.

Am Samstagnachmittag hat ein Mann in der Brunnenstraße der Wildunger Altstadt mit einem Baseballschläger zwei große Schaufensterscheiben einer Bar eingeschlagen.

Das berichtet die Polizei. Als der Randalierer die zwei Glasflächen – jeweils etwa 1,80 Meter im Quadrat groß – zerstörte, befand sich nach WLZ-Informationen aus mehreren Quellen niemand in dem zu dieser Uhrzeit geschlossenen Lokal. Passantinnen und Passanten auf der Straße bekamen aber alles mit und sahen, dass zwei Begleiter des Mannes dessen Treiben verfolgten.

Gegen 14 Uhr rief der Eigentümer der Bar die Polizei. Eine Streife verschaffte sich ein Bild von der Sachbeschädigung. Die Scherben lagen im Innenraum verteilt. Geschätzter Schaden: 2000 Euro. Nach Gesprächen der Polizei mit Zeugen ergab sich ein Verdacht gegen einen 25 Jahre alten Mann, der das Chaos mit dem Schläger angerichtet haben soll.

Nach ersten Erkenntnissen ging dem Ganzen ein Streit am Samstagmorgen zwischen 2 und 3 Uhr auf der Straße vor einer zweiten Gaststätte voraus, die gegenüber liegt. Der 25-jährige Verdächtige soll berauscht zwei junge Frauen, die – wie weitere Gäste – vor dieser zweiten Gaststätte saßen, verbal belästigt haben. Der Betreiber der Bar gegenüber hatte gerade Feierabend gemacht und griff nach eigener Aussage mit Blick auf die Frauen schützend ein. Der 25-jährige Verdächtige geriet in Rage, zerschlug eine Schnapsflasche und verletzte einen weiteren jungen Mann damit am Unterarm. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurden er selbst und ein dritter Mann leicht verletzt.

Die Polizeistation ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung. Sie versucht zu klären, wer wie an welcher Tat beteiligt war.  su/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion