Übergriff in der Kasseler Südstadt

Betrunkene Jugendliche schlagen und treten Busfahrer

ARCHIV - 27.07.2015, Niedersachsen, Osnabrück: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa "Zahl der Polizeibeschwerden ging 2018 leicht zurück") Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Jugendliche werden gesucht: Gruppe schlug auf Busfahrer ein.

Kassel – Ein 59-jähriger Busfahrer wurde in der Nacht zum vergangenen Freitag (17. Januar) von Jugendlichen in der Südstadt attackiert.

Der Fahrer hielt gegen 0.20 Uhr an der Haltestelle „Heinrich-Heine-Straße/ Universität“. Dort stiegen fünf Jugendliche, drei Männer und zwei Frauen, ein. Weil sie stark alkoholisiert waren, kam es zum Streit mit dem Fahrer.

Daraufhin spuckten die Jugendlichen dem Fahrer zunächst ins Gesicht. Später wurde er auch geschlagen und getreten. Seine Brille wurde beschädigt. Nur eine der Frauen hielt sich bei dem Angriff zurück. Schließlich flüchtete die Gruppe in Richtung Karlsaue.

Die weibliche Täterin war 15 bis 18 Jahre alt, ungefähr 1,60 Meter groß, hatte blonde schulterlange Haare und war hell gekleidet. Die drei männlichen Angreifer sollen ebenfalls 15 bis 18 Jahre alt und 1,65 bis 1,70 Meter groß gewesen sein. Sie hatten alle einen leichten Bartansatz und waren dunkel gekleidet. 

Da sich im Bus offenbar einige Fahrgäste befanden, die die Auseinandersetzung beobachtet haben könnten, hoffen die Ermittler, dass diese sich melden. Wie der Busfahrer bei seiner Anzeigenerstattung bei der Polizei angab, führte ihn die letzte Fahrt mit dem Linienbus in der betreffenden Nacht von Kassel nach Bad Wildungen. 

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100 zumelden.     bal/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion