frischquak

Nix bezahlen?

- Umsonst ist der Tod und selbst der kost’ das Leben. Was nix kostet, iss nix wert. Eine Hand wäscht die andere. Weisheiten der Altvorderen, die der Biologe hochtrabend unter „Reziprozität“ zusammenfasst.

Heißt: Wenn ich von jemandem etwas nehme, erwartet der, dass ich ihm irgendwann etwas dafür gebe und umgekehrt. Das wissen schon Fledermäuse einer tropischen Art, die sich gegenseitig füttern. Immer wieder gibt es unter ihnen Neunmalkluge, die sich nur mästen lassen, aber nie etwas von ihrer Mahlzeit abgeben.

Dumm nur, dass der Rest der Gemeinschaft das nach einiger Zeit durchschaut – und die Nassauer in der nächsten Notzeit verhungern lässt. Nur im Internet – da soll das unter Säugern seit Jahrmillionen bewährte Prinzip plötzlich nicht mehr gelten. Musik, Texte, Nachrichten, alles auf ewig für „immesist“, wie der Waldecker sagt.

Da gehen Jugendliche sogar auf die Straße gegen ein internationales Abkommen, das Urheberrecht stärken soll. Grüne, Linke und allen voran die Piraten schwingen die Moralkeule der „Zensur“, weil diejenigen, die ihrer Köpfe Arbeit in das Bereitstellen von Unterhaltung und Information stecken, unverschämterweise die Dreistigkeit besitzen, dafür Geld zu verlangen. Halllooo???? Noch einer zu Hause?

Warum nehmen die ins Berliner Abgeordnetenhaus eingezogenen Piraten eigentlich die monatliche Diätenzahlung an? Warum machen die das nicht ehrenamtlich? Oder die grünen wie linken Bundestagsabgeordneten, die mit auf die Straße gegangen sind? Warum kassieren die Geld fürs Volksvertreten?

Weshalb schenkt mir der Bäcker die Brötchen eigentlich nicht und wieso muss ich beim Tanken bezahlen? Blöde Fragen, oder? Das finden auch die Tatort-Autoren. 51 von ihnen haben in einem offenen Brief diese Woche die genannten Parteien und die gesamte Netzgemeinde ins Gebet genommen: Freier Zugang zu Kunst und Kultur bedeute nicht zugleich „stets kostenfrei“. Auch Künstler brauchen Knete, um was zu beißen zu haben. Merke: Freibeuter kommt von „freier Beute“, vom Nehmen ohne zu geben. Fragt mal die Fledermäuse, was sie davon halten, rät

Euer Ederlurch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare