Eder-Fischerei-Club sammelt Hinweise und Spuren

Genug Hinweise: Der Biber ist zurück an der unteren Eder

+
Fraßspuren: Rinde in dieser Art und Weise von ufernahen Stämmen abzuschälen, schreibt der Eder-Fischerei-Club zwei Bibern in der Eder zu.

Seit längerer Zeit gibt es häufiger Hinweise, dass der Biber an die Eder unterhalb von Affoldern zurückgekehrt ist. Der Eder-Fischerei-Club ist erfolgreich auf Spurensuche.

Einige Gastfischer des Eder- Fischerei-Clubs (EFC) berichteten von „laut platschenden Geräuschen in der Dämmerung“.

Gewässerwarte des EFC von „in der Eder „schwimmenden Tieren so groß wie ein Dackel“. Das schreibt der Club in einer aktuellen Pressemitteilung. Nach gezielter Suche fanden die Fliegenfischer eindeutige Spuren: sogenannte „Biberrutschen“ vom Ufer ins Wasser und unverkennbare Schäl- und Fraßstellen an ufernahen Bäumen.

Er ist wieder da

Bild- und Videomaterial brachte nun den sicheren Beweis: Der Biber ist zurück! Festgehalten und eindeutig identifiziert wurden zwei unterschiedlich große Einzeltiere mit unverkennbar abgeplattetem Schwanz, der sogenannten „Biberkelle“.

Der Biber ist das größte Nagetier in Europa. Er war über Jahrhunderte aus Hessen verschwunden, vor allem weil er gejagt wurde und der Mensch die Bäche und Flüsse begradigte und verrohrte.

Zwei Biber unterschiedlicher Größe tummeln sich den Beobachtungen zufolge an der Eder.

1596 wurde der mutmaßlich vorerst letzte hessische Biber an der Gersprenz im Odenwald gesichtet. Seither blieb er verschollen und erst ein Wiederansiedlungsprojekt in den späten 1980er Jahren ebnete den Boden für das Wiedererstarken des Großnagers in Hessen. Bis zu einem Wiedersehen an der Unteren Eder dauerte es noch einmal mal fast 40 Jahre.

Im Eder-Fischerei-Club herrscht große Freude, denn erst im Jahr 2018 war der „Schneider“ wiederentdeckt worden: eine über Jahrzehnte in der Eder verschollene Fischart.

Der Biber weist aufgrund seiner Lebensweise und Umweltansprüche auf ein ökologisch und strukturell intaktes Fließgewässer hin. Der EFC sieht das als weiteren Beleg für den Erfolg der großräumigen Renaturierung des Flusses.

Auf Erfolgskurs

Sie begann vor fünf Jahren in dem Abschnitt zwischen Affoldern und Ungedanken. Eder-Fischerei-Club, Naturschutzverbänden im Edertal, Anliegergemeinden und Regierungspräsidium Kassel arbeiteten dabei zusammen. Die rasch erkennbaren Erfolge wertet der EFC als beispielhaft auf Landes- wie Bundesebene. -red-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare