Manderner richten Maifest im Bad Wildunger Landesgartenschaugelände aus

Blau-weißer Start in den kühlen Wonnemonat

Bad Wildungen - Kühl war der Start in den Wonnemonat, aber trotzdem „schwungvoll in den Mai“ starteten Festgäste am Glashaus unterhalb der Sonnentreppe auf dem Landesgartenschau.

Mitglieder des Vereins „Hessens schönster Garten in Bad Wildungen“ hoben das Maifest vor drei Jahren aus der Taufe. Und nach Ansicht von Geschäftsführer Hans-Jürgen Kramer „ist es auf dem besten Weg, eine beliebte traditionelle Veranstaltung zu werden“.

Ausgerichtet wurde es diesmal vom Stadtteil Mandern. Die Edertaler Musikanten zogen mit Blasmusik vom Kurschattenbrunnen zum Glashaus, wo der Maibaum mit neuem Kranz und flatternden Bändern aufgestellt wurde. Mitglieder der Manderner Feuerwehr übernahmen die Feinarbeit und die Justierung, währen ein Kran den weißen Stamm mit dem neuen Zunft-Schild und der Aufschrift „Mandern – das Tor zum Waldecker Land“ aufrichtete. „Wir Mandernschen, „Wir für Mandern“, unsere Feuerwehr und unser Gesangs-, Musik- und Sportverein haben das Maibaumfest gern gemeinsam mit dem Verein „Hessens schönster Garten“ vorbereitet und ausgerichtet“, sagte Ortsvorsteher Jens Achterberg.

Stadtrat Manfred Jahnes: „Wir freuen uns, dass Mandern in diesem Jahr die Sache in die Hand genommen hat und sind gespannt,welcher Stadtteil das im kommenden Jahr machen wird.“ Die Besucher feierten ein Frühlingsfest mit schmissiger Dicke-Backen-Blasmusik der „Edertaler Musikanten“ und süffigem Maibock vom Fass.

Kinder wanden bei einem Tanz die Bänder mit den Mandernschen Farben blau-weiß um einen Mini-Maibaum. Beifall gab es für die Peitschenknaller für ihre lautstarken Einlagen. Zur Musik der Edertaler Musikanten sangen viele Festbesucher fröhlich mit und manche schunkelten auch gegen die kühle Abendluft an – da wäre auch manchem Gast ein Glühwein recht gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare