Affolderner DoDo-Team spuckte am kleinen Sportpark in die Hände

Boule und Volleyball ab 1. Mai kostenfrei

+
Eine Boulebahn ist frisch mit Splitt ausgestattet. Am Donnerstag treffen sich die DoDo-Männer zum letzten Arbeitseinsatz im kleinen Sportpark Affoldern. Ab 1. Mai ist die Anlage geöffnet. Auf viele Nutzer hoffen (von links): Hartwig Landskron, Jürgen Kubiza, Heinrich Pfeil, Klaus Daude, Kurt Sunkowsky, Dieter Wagener, Wolfgang Seibel und Karl-Heinz Dietz. Nicht auf diesem Bild, aber ebenfalls Bestandteil des harten Kerns der Gruppe sind Willi Leithäuser, Heinz Büchsenschütz und Manfred Lorenz.F

Edertal-Affoldern - Sie sind die Heinzelmännchen vom Dienst und aus Leidenschaft: die Männer vom Affolderner DoDo-Team. In den vergangenen Wochen haben sie sich den kleinen Sportpark - die frühere Tennisanlage - erneut gründlich vorgenommen.

Sie setzten die Zäune instand und bereiteten den einen verbliebenen Tennisplatz hinter dem Tennisheim für die neue Saison vor. Die eine der zwei Boule-Bahnen erhielt einen neuen Belag aus grauem, festem Splitt.

„Wir dachten, man könne auf der Asche der ehemaligen Tennisfelder spielen, aber die Kugeln fallen zu tief in den Boden“, erklärt Karl-Heinz Dietz. Die Gemeinde lieferte das Material, die DoDo-Aktiven übernahmen die Arbeit. So läuft es seit vielen Jahren und mit diesem ehrenamtlichen Engagement lässt sich für das Dorf viel erreichen, was der begrenzte Etat einer Kommune sonst nicht hergäbe.

„In unserer Gruppe sind praktisch alle Handwerksberufe vertreten und ein Schlepper steht im Bedarfsfall auch zur Verfügung“, schildert Dietz. Das erweitert die Möglichkeiten zusätzlich. Vom Wissen und Können her könnte das DoDo-Team problemlos ein ganzes Haus bauen.

Einheimische und Gäste profitieren von dieser Kompetenz. Im Kleinen etwa, als das Team für das Volleyballfeld im kleinen Sportpark ein höhenverstellbares Netz entwarf und baute. Im Großen, als die Männer am Buhlener Bahnhof - sie werden auch außerhalb der Gemarkungsgrenzen aktiv - den neuen, großzügigen Auto-Parkplatz am Beginn des Ederseebahnradweges von Buhlen nach Korbach anlegten.

Jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr und bei Bedarf darüber hinaus erledigt das Team auf diese Weise Arbeiten im Ort und verwirklicht kleine ebenso wie umfangreichere Projekte. Für den kleinen Sportpark ist ihr Wunsch, dass er möglichst häufig genutzt wird.

Deshalb können Interessierte das Volleyballfeld und die Boulebahn künftig gratis in Anspruch nehmen und brauchen keinen Schlüssel mehr an der örtlichen Tankstelle abzuholen. „Diese neue Regelung, über die wir auch auf einer Tafel informieren, gilt ab 1. Mai“, sagt Karl-Heinz Dietz. Offen steht allerdings nicht die Tür, die direkt am Radweg liegt, sondern die am Tennisheim. Damit soll verhindert werden, dass nicht angeleinte Hunde von Spaziergängern auf dem Wander- und Radweg die Ascheflächen für ihr Geschäft missbrauchen.

Das Areal bleibt zu den Öffnungszeiten der Tankstelle zugänglich. Dort kann man gegen ein Pfand auch Boulekugeln gratis ausleihen. Gleiches gilt für Tennisschläger. Für den verbliebenen Tennisplatz müssen Interessierte sich allerdings weiterhin den Schlüssel an der Tankstation abholen. Eine Stunde spielen kostet nach wie vor 5 Euro. „Der Schlüssel passt auch für die sanitären Anlagen, die Umkleiden und Duschen des Tennisheims“, schließt Karl-Heinz Dietz.

Und wer anderen beim Sport nur zuschauen möchte: Auch dafür haben die DoDo-Aktiven vorgesorgt. Eine einladende Sitzgruppe auf frisch gesäter Rasenfläche neben dem Tennisheim steht bereit.

Von Matthias Schuldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare