Aus dem restlichen Vermögen des aufgelösten Fördervereins

Landesgartenschaubänke für den Bad Wildunger Kurpark

Blick auf die Kurparkwiese: Vier Landesgartenschau-Bänke wurden am Hauptweg des Kurparks aufgestellt.

Bad Wildungen – Fünf Jahre nach der Auflösung des „Fördervereins Hessens schönster Garten in Bad Wildungen“ wurde das restliche Vereinsvermögen komplett investiert.

Vier Landesgartenschaubänke für den Hauptweg des Kurparks – ein lang gehegter Wunsch der Vereinsmitglieder – wurden endlich angeschafft und aufgestellt.

Der Eigenbetrieb Staatsbad/Bad Reinhardsquelle der Stadt Bad Wildungen hat die Vermögensübertragung abgewickelt. Nach dem Rücktritt des damaligen Geschäftsführers Hans-Jürgen Kramer, auf dessen Initiative der Förderverein gegründet wurde sowie des gesamten Vorstands beschloss der Verein im Jahr 2014 seine Auflösung. Dabei wurde auch festgelegt, wie das Vermögen in Höhe von rund 21 000 Euro verwendet werden sollte.

Ein Teil dieses Geldes floss in ein Projekt, das der Verein nicht mehr selbst umsetzen konnte, aber bereits vorbereitet hatte: Die Blumeninsel zwischen den Goldenen Gärten und den Sinnesgärten im oberen Bornebachtal. Seit 2015 bereichern diese Mauergärten das ehemalige Landesgartenschau-Gelände.

Die restliche Summe war für vier Bänke an der Flaniermeile im Kurpark bestimmt. Die Buchten dafür wurden bereits in 2013 angelegt. Das Aufstellen wurde aber aus gestalterischen Gründen abgelehnt, berichtete der ehemalige Vereinsgeschäftsführer Hans-Jürgen Kramer. „Es war ein Verbot des damaligen Bürgermeisters Volker Zimmermann“, betonte die ehemalige Vorsitzende Gisela Gandt. Da das Vereinsvermögen laut Beschluss der Mitgliederversammlung zweckgebunden war, wurde es eingefroren. Kurz nach Beginn der Amtszeit des neuen Bürgermeisters Ralf Gutheil wurde die Genehmigung zum Aufstellen der Bänke erteilt.

„Der Verein hat Duftmarken hinterlassen“, bescheinigte Gutheil. „Was da geleistet wurde, davor kann man sich nur tief verneigen.“ Der letzte Akt in der Geschichte des rührigen Fördervereins wurde gestern im Beisein einiger „Edelhelfer“ vollzogen.

Hans-Jürgen Kramer freut sich über den Abschluss: „Zahlreiche Landesgartenschau-Sitzbänke sind nun fester Bestandteil des Wilde- und Bornebachtals von der Königsquelle bis in den Kurpark hinein.“

„Förderverein Hessens schönster Garten in Bad Wildungen" wurde in 2008 gegründet

Der „Förderverein Hessens schönster Garten in Bad Wildungen“ wurde im Jahr 2008 gegründet und hatte rund 150 Mitglieder. Er organisierte nach der Landesgartenschau 2006 in Bad Wildungen verschiedene Veranstaltungen, Pflanz- und Reinigungsaktionen – und nicht nur im LGS-Gelände. Dazu gehörten drei Maifeste und zwei Kuchenmeilen am Glashaus, ein Picknick im Park sowie Gestaltungsaktionen bis hin zum Kurpark im Stadtteil Reinhardshausen. Alle Aktivitäten des rührigen Fördervereins wurden eng verzahnt mit dem Veranstaltungsprogramm der Marketingabteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare